Kategorien
OpTinfoil

Operation Tinfoil hat Geburtstag: 1 Jahr Aluhüte und Schwurbel

Heute vor einem Jahr startete bei Anonymous Germany die Operation Tinfoil. Der Rückblick zeigt: die Op ist wichtiger denn je.

Als Anfang Mai letzten Jahres jemand den Namen für die Op vorschlug, mussten einige lachen: Operation Alufolie klang in den Ohren sogar mancher Anons lustig, und das, obwohl man sich im Kollektiv sehr wohl der Tatsache bewusst war, wie ernst das Thema bei allem Lulz in Wahrheit ist. Doch das macht Anonymous aus: ein Lachen steckt in jeder ernsten Sache und so blieb der Name – auch als die Operation selbst immer ernster wurde.

Auch außerhalb des Kollektivs sorgte der Name zunächst für Schmunzeln – und für die Frage, wie ernst eine Op mit einem solchen Namen zu nehmen ist. Nun, im Verlaufe des letzten Jahres haben eine Menge Menschen gemerkt, wie ernst und sinnvoll die Beschäftigung mit Aluhüten, also mit Verschwörungsideologen, eigentlich wirklich ist. Denn wer das Thema nicht ernst nimmt, der hat nicht verstanden, worum es geht.

Für uns gilt als offizieller Startschuss der OpTinfoil der Aufklärungstweet über die Mitgliederzahlen von Widerstand2020.

Selbstverständlich war der Tweet nur der offizielle Auftakt, bisschen gezergelt und natürlich beobachtet wurde Widerstand2020 schon vorher. Bis zu diesem Zeitpunkt war OpTinfoil eine inoffizielle Operation.

Aber er markiert die Geburtstunde von OpTinfoil als Operation.

Operation Tinfoil, 05. Mai 2020 um 12:26 Uhr.

Was seitdem alles passiert ist … niemand hätte geglaubt, wie groß diese Op wird – obwohl es einige damals schon ahnten. Wir schauen mal zurück auf ein Jahr Tinfoil, auf einige Aktionen innerhalb der Op. Und während wir zurückschauen, wird der Ausblick klarer.

Widerstand2020 hat es damals schnell zerbröselt. Das „Sammelbecken von Verschwörungstheoretikern, Rechten und Impfgegnern“ war undicht, und nach einem wirklich atemberaubenden Wachstum kam der harte Aufprall: Anonymous Aktivisten wiesen nach, dass die Mitgliederzahlen überhöht waren, dass nichts, was da glänzte, wirklich Gold war. Man hatte herausgefunden, dass es möglich war, über ein Script automatisiert über Stunden und Tage Anmeldungen zur Mitgliedschaft vorzunehmen, auch mit Phantasienamen und Adressen. Die Eingaben wurden nicht geprüft, aber jedes Absenden wurde auf der Seite als Mitglied gezählt. Fake.

Gut, irgendjemand hatte diese Anmeldungen in rasantem Tempo vorgenommen, automatisiert. Wer das war, das ist völlig egal. Wichtig war: Am Ende gab es die vielen tollen Mitgliederanmeldungen gar nicht, mit denen die Partei sich brüstete.

Nicht vergessen! 30 Anmeldungen pro Minute. Sind 1800 Anmeldungen pro Stunde und 43200 Anmeldungen pro Tag. Gehen wir davon aus, die Software lief 10-12 Stunden am Tag und hat euch 16-21600 Anmeldungen geliefert. Zur Erinnerung: Laut Wayback Machine gab es pro Tag ab dem 27.04. 16-21K Anmeldungen pro Tag 😉

Anonymous Germany

RND schrieb damals:

Problematisch ist auch, dass die Gruppierung gänzlich intransparent mit ihrer tatsächlichen Mitgliederzahl umgeht. Das lose Hacker-Kollektiv Anonymous hat die Website der Partei genauer unter die Lupe genommen, ebenso den mysteriösen Mitgliederzähler auf der Seite. Dieser zählt offenbar jedes abgeschickte Mitgliedsformular. Ob das vermeintliche Mitglied auch tatsächlich echt ist, werde demnach gar nicht überprüft. So würde sich auch die exorbitant hohe Mitgliederzahl von mehr als 100.000 Personen erklären.

https://www.rnd.de/panorama/widerstand-2020-wer-und-was-steckt-hinter-der-corona-protestpartei-OP5DBXZSRJD6JJSLLST7A6MZ4I.html

Es folgten DDoS-Attacken (ganz ehrlich, keine Ahnung von wem, weiß man bei uns ja nicht immer) gegen die Website und den Shop …

Bis Bodo Schiffmann und Ralf Ludwig ihr “Hey Anonymous, kommt doch!”-Video veröffentlichten, in dem sie uns herausforderten. Damit machten sie alles nur schlimmer …

Ja, der Rest ist Geschichte. Widerstand2020 war in der Folge von parteiinternen Querelen erschüttert, Rücktritte folgten und Bodo und Ralf ließen eine statische HTML-Seite basteln. Half nicht. Widerstand2020 krepelte noch eine Weile, dann versuchte es Bodo mit Wir2020.

Widerstand2020 war schon fast ein zu schneller Erfolg. Bodo Schiffmann und Ralf Ludwig, sie haben uns herausgefordert und sich dann zurückgezogen – von uns, von Widerstand2020, aber nicht aus der Welt der Aluhüte und Verschwörungsideologen.

Sowohl Bodo als auch Ralf haben uns das Jahr hindurch begleitet. Sie sind immer wieder aufgetaucht, abgetaucht, haben versucht, sich außerhalb unserer Reichweite aufzuhalten, sind mit dem Bus durch die Gegend geeiert … alle ihre Versuche, die Welt zu retten, scheiterten daran, dass es eigentlich nichts gab, was man retten musste und an der eigenen Inkompetenz.

Bodo und Ralf, Ralf und Bodo… nun, seht selbst.

Eines haben die beiden gelernt: die Gründung einer Partei ist nicht so leicht, wie sie dachten. Politische Karrieren entstehen zwar oft genug auf der Grundlage von Lügen, aber bei Bodo war es einfach zu doll. Widerstand2020 existiert nicht mehr, Wir2020, der zweite Versuch, war im Ansatz ein Fail. Wir2020 interessierte nicht. Man hat dieses Spektakel beobachtet, die erneuten parteiinternen Streitigkeiten zwischen den einzelnen Personen – “Wer ist jetzt eigentlich Generalsekretär” -, Gerichtsverfahren und Einstweilige Verfügungen sowie die Video-Veröffentlichungen von Kai Pauling Popcorn mampfend verfolgt. Auch dieses zum Ende von Wir2020.

Ist noch nicht so lange her dieses Video, dieBasis hatte sich ja ohne Bodo und Ralf (Ralf war nur Gast bei der Gründung) gegründet. Und darauf kommen wir dann später zurück. Also retteten sie sich selbst. Sort of …

Ralf war weiterhin einer der Anwälte von Querdenken, wahrscheinlich eine zu große Aufgabe für einen, der sich seinen Lebensunterhalt einst damit verdingte, dass er Eltern dazu brachte, aussichtslose Klagen für Kitaplätze einzureichen. Ralf Ludwig schwurbelt sich immer noch durchs deutsche Rechtssystem, ist aber längst nicht mehr so präsent.

Und Bodo … Bustour mit Eckert, Durchsuchungen in seiner Schwindelambulanz, drohender Entzug der Approbation, diverse Anzeigen … und jetzt hat er sich nach Tansania gerettet, ein Land, das angeblich keinen Spaß versteht, wenn man gegen die neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verstößt.

Wir waren im Jahresrückblick schon ausführlicher auf Widerstand2020 eingegangen. Deswegen wiederholen wir nicht alles hier. Nur noch mal das Video zu Widerstand2020, weil es so schön war – und letztlich alles auch immer noch auf dieBasis zutrifft.

War aber ganz gut, dass sie mit ihren eigenen Querelen zu kämpfen hatten. So konnte man sich hier ganz auf einen veganen Koch konzentrieren.

Attila Hildmann war am Anfang seiner Schwurbelkarriere noch nicht so abgedreht, wie er es heute ist, aber Ansätze waren bereits im Mai/Juni 2020 erkennbar. Auf seinen Demos vor dem Alten Museum und andernorts in Berlin hielt er sich noch ein bisschen zurück. Als man seine Website haxxorte und damit begann, seinen Demokratenchat auseinanderzunehmen (PDF), den man mit – waren es zwei? – zwei Admins unterwandert hatte, ging es dort sogar noch relativ zahm zu – im Vergleich zu heute. Seine Websitedaten hat man nicht veröffentlicht. Da auch Anonymous viel vom Datenschutz hält, wollte man größere Leaks vermeiden.

Veröffentlicht wurden hingegen Daten und Fakten zu einigen der Admins von Attila Hildmann. Das war deswegen von einigermaßen öffentlichem Interesse, da diese Personen teilweise Positionen bekleideten, die nicht gut mit den Inhalten des Demokraten-Chat zu vereinbaren waren.

Dazu gehörten natürlich Massimo, der Megaphoneman, und Sara Adrian (PDF). Es hatte eine Weile gedauert, aber irgendwann haben sich die beiden auch von Attila zurückgezogen. Sara noch eher als Massimo, der noch etwas länger bei Attis Demos auftrat, dort seinen ollen Templerring in die Kamera hielt und Leuten drohte. Bei dieser Gelegenheit können wir auch gleich mal ein paar Dinge klarstellen, die gerade aktuell wieder Runde machten:

1. Megaphoneman ist nach unserer Kenntnis kein Mitglied der Freimaurer, sein Ring zeigt kein Freimaurer-Logo, sondern das Siegel des Ordens der Tempelritter. Gibt es für 25 oder so Euro in Online-Shops.

2. Es gibt keine nachprüfbare Verbindung zu einem Adriano bei der Lega Nord. Dieses Gerücht kommt immer wieder auf, aber es führte unsere Rechercheure schon auf eine falsche Fährte, kostete viel zu viel Zeit, dies sollte nicht weiter nachverfolgt werden. Unnötige Zeitverschwendung. Manchmal ist das so, nicht jeder externe Tipp ist sinnvoll, dieser war großer Murks.

3. Ein Bild, das Massimo in Budapest zeigt und die Verbindung zu einer weiteren Person und ein kleiner Orden in Ungarn führte ebenfalls ins Leere. Pro Tipp: Fangt nicht an, auf Google Earth nach einer Tür zu suchen. Führt ins Nichts. Auch nach Tagen der Suche. #FürEuchGetestet.

Ja, manchmal führen Recherchen ins Nichts, aber eben nicht immer.

Der Fall der Lufthansa-Mitarbeiterin (PDF), die als Admin bei Attila tätig war, bestätigte sich – auch wenn ihr Mann sich ins Messer warf und uns gegenüber behauptete, er habe die Chatregeln auf dem Rechner seiner Frau geschrieben und unter ihrem Namen in Attilas Gruppe gepostet. Auf die Frage, ob er auch ihre Kleider und Unterwäsche trägt, hat er nicht geantwortet. War natürlich Blödsinn. Haben wir nicht gefragt. xD War auch so klar, dass er es nicht war (PDF).

Und der AfD-Stadtrat aus einer Stadt in Rheinland-Pfalz? Den gibt es auch noch, aber mittlerweile wollen immer weniger seinen Taxi-Dienst in Anspruch nehmen, wurde uns zugetragen. Er hatte ja versucht, sich mit “mausgerutscht” herauszureden. Nimmt ihm aber ohnehin niemand ab. Die AfD wird ihn nicht rausschmeißen, das machen die einfach nicht. Aber der Stadtrat besteht nicht nur aus AfD … und die anderen wissen um Ralf S.

Dennis T. war Bundeswehr-Reservist. Nachdem wir ihn als Admin von Attila exposed hatten, nachdem seine Äußerungen bekannt wurden und Videos, die ihn teilweise in Uniform zeigten, in Umlauf kamen, wurde gegen ihn tatsächlich irgendwann Anklage erhoben. er war geständig und wurde verurteilt … acht Monate auf Bewährung. Er nahm das Urteil sofort an.

An dieser Stelle mal eine ganz persönliche Anmerkung: wer den Ablauf in Nachrichten-Redaktionen kennt und weiß, wie dort Recherche abläuft, der denkt sicher: “Das ist alles viel besser als bei diesen Keller-Hackern von Anonymous”. Weit gefehlt. Wer als Journalist Einblick in die teilweise seit langem zusammenarbeitenden Recherche-Teams von Anonymous bekommt, wird bass erstaunt sein ob der Professionalität, der Effektivität und der Akribie, mit der Anonymous vorgeht. Anonymous vergisst nicht und vergibt nicht. Aber sie übersehen auch nicht sonderlich viel. Wenn sie etwas nicht mitteilen, dann nicht, weil sie es nicht wissen, sondern weil sie es gerade nicht wollen. OSINT von Anonymous ist heftig, aber es zeigt, was ohne Presseausweis und Polizeimarke so geht … durch das Internet. Und wir hier haben oft alle Hände voll zu tun, um den Recherchen noch folgen zu können … der Takt an hereinkommenden Informationen von einer oft zweistelligen Anzahl an Rechercheuren ist so hoch, dass man nicht niesen kann, ohne etwas zu verpassen.

Aber Recherche ist nicht alles, Trollen muss auch sein. Und Attilas Demokratenchat wurde getrollt. Und wie der getrollt wurde.

Tja, die Admins von Attila. Irgendwann kam bei ihm der Punkt, an dem er einfach alle rauswarf und sein Ding allein wuppte. Die Zahlen seiner Demos waren rückläufig, neue Follower bekam er auf Telegram nicht über Zulauf, sondern über Zukauf. So ist die Tendenz noch immer. Attila ist auf Telegram auf dem absteigenden Ast. Nur Aufmerksamkeit in den Medien verschafft ihm noch neue Follower. Ob die ihm jedoch folgen, weil sie von seinen Aussagen überzeugt sind oder weil sie keine verpassen wollen, um ihn anzuzeigen, bleibt dahingestellt.

Attilas neuer Admin und Attilas Flucht in die Türkei … ja, das Jahr Tinfoil ist überraschend. Eigentlich hatte man schon Mitte 2020 mit Attila abgeschlossen. Die Aufmerksamkeit wurde geweckt, Attila getriggert, die Öffentlichkeit nahm Maß, der Rechtsstaat nahm die Arbeit auf.

Doch der Rechtsstaat funktionierte nicht. Anzeigen gegen Attila Hildmann landeten bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Computer- und Internetdelikte in Cottbus. Was.für.Schnarchlappen! Monatelang ging nichts vorwärts. Noch im Oktober steckte man dort angeblich noch immer mitten in den Ermittlungen. Ja, es ist ein schmaler Grat zwischen Volksverhetzung und freier Meinungsäußerung. Aber in Cottbus wurde Strafbarkeit in vielen Fällen einfach mal verneint. Hier zeigt sich dann, was öffentlicher Druck bewirken kann. Die Ermittlungen wurden nach Berlin gezogen, von der Generalstaatsanwaltschaft höchst selbst.

Änderte nichts. Monatelanges Schweigen, Hausdurchsuchung, Beschlagnahme von Festplatten und Handys, wieder Schweigen. Jeder kleine Steuersünder und jeder, der bei Rot über ne Ampel fuhr in der Zeit, der wurde wahrscheinlich innerhalb kürzester Zeit abgeurteilt. Einer der widerlichsten Volksverhetzer und Antisemiten? Pah … der läuft ja nicht weg.

Tat er doch. In die Türkei. Was einige schon vermuteten, das bestätigten Anonymous Aktivisten via Trackinglink. Und die Generalstaatsanwaltschaft schaute in die Röhre. Okay, dachten sich einige, wenn der Feigling in der Türkei ist, dann geht man halt die Hintermänner an.

Man bekam einen kleinen Tipp und rollte Attilas Netzwerk von Websites und Telegram-Gruppen auf. Man ermittelte den technischen Kopf hinter all diesem verbalen Unrat – auch aus Eigennutz, denn er gibt sich auf Telegram als “Anonymous Germany” aus und drohte dort mit Aktionen gegen kritische Infrastrukturen in Deutschland. All das offenbarten die Aktivisten … zunächst nicht der Öffentlichkeit, sondern zuvor den Strafverfolgungsbehörden. Da die sich aber nicht meldeten und wir einen Veröffentlichungstermin genannt hatten, dann halt auch der Öffentlichkeit. Kai Enderes … der Admin von Atti.

Eigentlich ist es nicht witzig, aber man hätte all die Infos per Fax schicken sollen. Wenn man schon die Arbeit macht, für die Beamte gut bezahlt werden, dann würde man wenigstens Fahndungserfolge erwarten. Wenn schon keine Festnahmen, so doch Beschlagnahmungen von Servern oder wenigstens die Abschaltung der hetzerischen Websites.

Wisst ihr was? Am Ende ist die Generalstaatsanwaltschaft in Berlin genauso ein verdümpelter Schnarchnasenverein wie die in Cottbus. Der in der Sache ermittelnde Staatsschutz schnarcht gleich nebenan.

Da brauchen wir uns wegen einer Anzeige von dieBasis auch nicht zu sorgen. Die würden uns nicht finden, wenn wir mit der Maske in deren Flur in Berlin stünden. Aber darauf kommen wir noch zurück.

Apropos “nicht finden”: viele Videos von KlaTV, dem Internetfernsehen der Sekte OCG von Ivo Sasek, kann man auf YouTube nicht mehr finden. Hängt ein bisschen damit zusammen, dass jetzt jeder weiß, dass OCG dahintersteckt und deutlicher ist, was die Sekte mit dem Sender eigentlich vorhat. Und das war unser Ziel: zu zeigen, dass eine menschenverachtende Sekte hinter diesem angeblichen Alternativmedium KlaTV steckt.

OCG war hart. Man hat 300 Gigabyte an Daten erbeutet, als man die Server der Sekte gehaxxort hatte. Witzigerweise ging das über einen längeren Zeitraum. Und OCG gab über KlaTV immer bekannt, wie erfolgreich sie sich gegen den Hack zur Wehr setzten, vor allem der tapfere Elias Sasek.

Merke: Wenn Du Anonymous Hacktivisten an der Vordertür hörst … sind sie längst durch die Hintertür rein und im ganzen Haus verteilt.

Nicht aktualisierte Serversoftware, strunzdoofe Passworte und ein bisschen Unterstützung von einigen netten Herren aus dem Innern der OCG halfen uns. Auch zahlreiche ehemalige Mitglieder gaben uns interessante Hinweise zu Struktur und Aufbau, Organisation und Infrastruktur der Sekte.

Zugegeben, vieles an den Daten war ziemlicher Müll. Predigten von Ivo, davon kann man sich mal eine geben, dann kennt man sie alle. Und sie sind ermüdend. Aber viele Daten bestätigten, was man schon über OCG wusste, andere Daten brachten vieles über das Finanzgebaren und die “Ora et Labora”-Einstellung ans Licht. Und Verbindungen zu Scientology, der AfD. Vor allem brachte uns jedoch diese Aktion Kontakte zu zahlreichen Aussteigern, Informationen über Mitglieder … und die Recherchen waren für einige Sektenexperten durchaus hilfreich.

OCG ist immer ein Quell steter Freude, denn so manchen bislang Unbekannten konnte man nun identifizieren, wie beispielsweise AktivistMann Matthäus Westfal, der als YouTuber noch immer unterwegs ist, und den wir auch noch immer beobachten. Aber auch in Zukunft werden noch die ein oder anderen Mitglieder nicht unbehelligt bleiben. Denn wir vergessen nicht … und alles kommt genau dann, wenn es kommen soll.

Heute ist KlaTV eine kleine Website mit ein paar Videos, der YouTube-Kanal ist leergefegt, der alte Instagram-Account ist noch immer unter unserer Kontrolle. Ivo sieht aus, als hätte er tatsächlich 43 Jahre vor Gott gestanden, aber nichts zu Essen bekommen.

Vor allem aber erreichen uns Nachrichten, dass OCG nur noch “vor sich hinkrepelt” und dass einige ehemals sehr hochrangige Mitglieder die Sekte mittlerweile verlassen haben. Wahrscheinlich werden sie einen ganzen Schwung nicht so hochkarätiger Mitglieder mitgenommen haben.

Dennoch, auch hier gilt: Augen auf, denn auch im Jahr 2021 begegnen uns noch OCGer in freier Wildbahn. Und manche Verbindungen haben wir zurückgehalten. Wie die zwischen der OCG und Ansaar International, der Organisation, die heute verboten wurde. Oder die Verbindungen in den Iran. Und ja, man weiß um Katharina W., die Lehrerin für Französisch und Erdkunde. Wahrscheinlich werden wir hier in Kürze auch kundtun, was wir über die Süße von der KlaTV-Sendung so haben … denn trotz einiger Medienberichte tut sich in der Sache nichts. Dann legen wir halt nach.

Anonymous-Arbeit ist immer auch eine Gratwanderung. Auf der einen Seite gibt es die Idee, eine Sekte wie die OCG, eine Seite wie dieBasis einfach aus dem Netz zu fegen. Einige fordern das sogar. Doch es widerspricht den Überzeugungen von Anonymous.

Klar könnten wir … oft. Aber auf der anderen Seite sind wir gegen Zensur. Wir mögen es nicht, wenn YouTube einfach Videos löscht, ohne wenigstens eine Chance auf Änderung einzuräumen. Würden wir das gut finden, bräuchten wir uns nicht gegen Uploadfilter zu positionieren. Deswegen muss man immer im Einzelfall abwägen. Attila konnte man nicht aus dem Netz fegen, sein Medium ist Telegram. Und seine Seiten sind einigermaßen geschützt. OCG hatte man kurz gelöscht, zumindest einen der Server … naja, ganz ehrlich, die meisten haben heutzutage eh Backups.

Apropos Backup: es war eine ungesicherte Backup-Funktion, die Anonymous Aktivisten Zugriff auf Samuel Eckerts CRM und damit auch auf Zugangsdaten für Mails gab. Ja, man hat sein CRM resetet, weil es einfach nicht hübsch war. Aber natürlich erst, nachdem man alles so eingerichtet hatte, dass man eine zeitlang seine Mails mitlesen konnte. Fun Fact: wir bekommen immer noch Mails, die an Eckert gehen. Pschscht.

Samuel war eine Mischung aus Recherche, Hax und Exposing. Alles das lässt sich schon gut im Jahresrückblick nachlesen. Oder eben in den einzelnen Artikeln. Wundert Euch nicht, Samuel Eckert ist jung, aber er tanzt mit seinem knochigen kleinen Hintern in der schweinsrosa Hose auf vielen Hochzeiten.

Fragt uns nicht, was aus dem Feraltorf-Komplott wurde. Offenbar gar nichts, denn die Schweiz steht noch. Außer einem Anwalt, der sich aufregte, kam da nichts mehr.

Und ja, wir wissen, dass Samuel Eckerts Telegram Gruppe Youngster ein ständiger Dorn im Auge vieler ist. Wir haben damals Chrissie, die Admina, und Maurice, den angeblichen Kinderpsychologen Exposed. Wir haben aber die Kindergruppe nicht infiltriert und ganz bewusst keine Inhalte aus diesen Gruppen geteilt. Es sind Kinder.

Manchmal offenbart eine Operation wie Tinfoil ungeahnte Fähigkeiten bei Anonymous Aktivisten. Also Fähigkeiten, von denen die selbst zwar wussten, aber der Rest des Kollektivs nicht. Dadurch, dass wir für den Blog immer auch Hintergrundinformationen brauchten, vor allem aber dadurch, dass Eckert immer wieder mit seinem Quatsch-Bio und der Forderung nach iSoLaTeN rumnervte, dadurch dass er, Lanka und Jorge Berg ständig mit irgendwelchen Pseudostudien um die Ecke kamen, fanden sich schnell Anonymous Aktivisten, die dazu auch etwas zu sagen haben. Also ja, es gibt bei Anonymous Germany Aktivisten, die medizinische und biologische Studien nicht nur lesen können, sondern sie auch verstehen. Hatten wir heute schon erwähnt, dass Anonymous Legion ist?

Operation Tinfoil ist komplexer geworden, als man es sich am Anfang vorstellte. Das hängt damit zusammen, dass die Protagonisten … okay, bei Anonymous heißen sie Targets … vielfältig und vielschichtig sind. Das Kollektiv kann diese Vielfalt jedoch ebenso abbilden. Dennoch: die Teams, die sich am Beginn der Operation Tinfoil zusammenfanden, existieren teilweise in der Form nicht mehr. Neue Teams kamen dazu. Weggefährten der ersten Stunden gingen, weil das reale Leben eben immer wichtiger ist. Manche kamen wieder und machten wieder mit, als wären sie nie weggewesen. Andere blieben weg.

Es ist das Konzept von Anonymous, dass jeder zu jeder Zeit mitmachen oder aufhören, Pause machen oder sich von einer Op ab- und einer anderen zuwenden kann. So arbeitet das Kollektiv seit Jahren. Horizontale Strukturen, in denen jeder beiträgt, was er kann und so viel er möchte. Für Aktivisten, die gingen, kamen neue, immer. Und zu keinem Zeitpunkt hat das Kollektiv auch nur ein einziges Mal vergessen.

Auch nicht in der Winterpause, Dezember, Januar, Februar. Zwischendrin widmete man sich kleinen Zielen, Recherche-Zielen. Durch Homburg landete man irgendwann unweigerlich bei Streeck.

Professor Homburg mit seinen Zahlentricksereien war jedoch nur ein Zeitvertreib. Alter weißer Mann mit Zahlendrehern. Okay.

Professor Streeck mit seinen Verbindungen zu KKR und Springer sowie zu Laschet war da schon eine interessante Recherche.

Auch Dr. Stefan Lanka und sein Projekt Immanuel waren hübsche Fingerübungen. Gut, am Ende kommt da bei Lanka eh nicht viel raus, also was soll man da groß machen?

Doch was wir vom Anbeginn der Operation Tinfoil immer im Auge haben, was uns umtreibt, was uns immer wieder vor Augen führt, warum Tinfoil keine kleine Operation am Rande ist, warum sie nicht unwichtiger ist als jede Netzpolitik, das ist Querdenken.

Querdenken beobachten wir jetzt seit einem Jahr. Bei einigen ist es nicht schwer, die im Auge zu behalten. Die tauchen immer wieder auf, auch an Stellen, wo man es nicht vermutet. Von den ersten “Hygienedemos” des Anselm Lenz über die ersten Zuckungen des Michael Ballweg und die “Die Große Flut” bis zu den heutigen Auswüchsen hat man bei Anonymous immer im Auge gehabt, was passiert. Wir haben sozusagen live verfolgt, wie aus Hygienedemos Querdenken-Demos wurden und aus Querdenken eine Querfront.

Und da ist der Punkt, an dem spätestens jedem aufgehen sollte, worum sich OpTinfoil eigentlich dreht. Wer behauptet, eine Menge von 1% oder 3% der Bevölkerung spiele keine so große Rolle, dass Anonymous sich damit auseinandersetzen müsste, der irrt. Was wir im Allgemeinen unter dem Begriff Querdenken subsummieren, das ist in Wahrheit die Verbindung rechter und linker Strömungen in der Gesellschaft und das Vordringen ihrer demagogischen Ideologien in die bürgerliche Mitte. Längst haben sich Anselm Lenz, der einst linke Autor, und Ken Jebsen untereinander verständigt. Längst ist Reichsbürgertum kein No-Go mehr für links-grüne Esoteriker. Längst sind Menschen vom ganz rechten Rand über den Antisemitismus mit Menschen vom ganz linken Rand verbunden. Längst applaudiert die AfD einer Sarah Wagenknecht. Längst poppt überall “Freie Linke” auf, die sich mit Neo-Nazis wie Sven Liebich auf dieselbe Bühne stellen.

Und während der ganzen Zeit versuchen Anwälte wie Haintz und Füllmich nichts weniger, als den Rechtsstaat zu unterminieren.

Reiner Füllmich mit seinen Kleinstpartei-Gründungen wie beim völlig allein gelassenen Scotch & Sofa Wirt Sören sowie seiner aussichtslosen und nie eingereichten Sammelklage gegen Drosten, mit seinen Versuchen, Medien mundtot zu machen, wie den Volksverpetzer. Zu Füllmich gibt es einiges zu sagen und dadurch, dass er in Sachsen-Anhalt für dieBasis antritt, wird das auch nicht weniger werden.

Haintz mit seiner unablässigen Nerverei auf Demos ist kein Deut besser. Unter anderem deswegen jubelten wir ihm eine Fake-Liste von “Maskenverweigerer-Ärzten” der Behörden unter. Die war so gut gefälscht, dass nicht nur Haintz darauf hereinfiel, sondern auch andere Ärtze wie Dr. Javid-Kistel oder Rolf Kohn.

Rolf Kohn … wie Haintz begegnet uns der nicht nur bei Querdenken, sondern vor allem auch bei dieBasis. Gibt halt so Leute, die ihre Finger überall drin haben.

Frank der Reisende” Schreibmüller ist auch so einer, der nicht nur die Verbindung der Querdenker untereinander, sondern vor allem auch eine Verbindung zur OCG und zu den Reichsbürgis, zur Identitären Bewegung und anderen Gruppen herstellt. Einfach dadurch, dass er Admin oder Initiator derartig vieler Telegram Gruppen ist, machte ihn interessant. Nicht erst in diesem Jahr. Aber seine Identität wurde eben in diesem Jahr aufgedeckt … lustigerweise parallel zu einem Journalisten-Team von ARD und T-Online.

Querfront … Operation Tinfoil führt uns heute seit einem Jahr in die tiefsten Tiefen antidemokratischer Bewegungen und Bestrebungen. Und ja, es ist antidemokratisch, wenn es verfassungsfeindlich ist. Davon kann sich auch dieBasis nicht frei machen, davon kann sich #allesdichtmachen nicht frei machen, und der Verein 1 bis 19 e.V. ebenfalls nicht.

Und damit sind wir fast schon in der Gegenwart. Bei der Partei dieBasis Daten offen auf dem Server zu finden, war ein Glücksfall. Doch was sich daraus, was sich aus diesen Daten ergibt, ist schon sehr interessant. Uns begegnen Namen, die wir in solchen Kreisen nicht erwartet hätten. Namen, von denen wir schon wussten. Namen, die jetzt öffentlich durch die Partei nominiert wurden, wie Wodarg, Füllmich, Viviane Fischer, Rolf Kohn. Aber auch Namen wie Professor Hueck, Volker Bruch und viele andere. Und natürlich reagierten die Parteimitglieder vorhersehbar. Wir hatten sie alle angemailt. Und wie bei der OCG, wie bei Eckert, so war auch hier die Freude groß.

Doch etwas vorzuwerfen haben wir uns natürlich nicht. Niemand hat je gesagt, dass wir lieb sind.

Durch den Leak der Daten von dieBasis werden Verbindungen offenbar, die wir zuvor nur vermuten konnten. Verbindungen, die weit in die tatsächliche bürgerliche Mitte führen. Verbindungen von links bis rechts. Verbindungen zu alten Bekannten von Widerstand2020 und Wir2020, weit über Ralf Ludwig hinaus. Verbindungen, die Querfront-Bestrebungen salonfähig zu machen versuchen.

Querfront-Bestrebungen gab es schon früher. Die PDF marschierte einstmals mit der NPD, in der Weimarer Republik sollte eine Querfront aus Linken und Völkisch-Nationalen wie im Juni-Club oder dem Tat-Kreis das herrschende Parteiensystem der Weimarer Republik niederringen und es durch einen nach Russland offenen, von Amerika und dem Westen abgewandten autoritären Führerstaat ablösen. Was geschah … es ist bekannt.

Und deswegen gibt es Operation Tinfoil. Heute ein Jahr.

Happy Birthday!

Und damit ihr nicht denkt, wir würden heute nur feiern: es geht gleich weiter. Denn wenn Anons fragen: “Was wisst ihr über Königreich Deutschland?”, dann ist was im Busch.

Anon: “Wie weit sollen wir bei Königreich Deutschland gehen?”

Anonymous: “Ja!”

Wir sind Anonymous.
Wir sind Legion.
Wir vergeben nicht.
Wir vergessen nicht.
Erwartet uns!

5 Antworten auf „Operation Tinfoil hat Geburtstag: 1 Jahr Aluhüte und Schwurbel“

Ich zünde eine Kerze an, Happy Birthday. Ohne die unermüdliche Arbeit vieler vieler Anons würden uns extrem viele Zusammenhänge entgehen.
Die Schnittmenge aus Menschen die zeitgleich in Sekten, rechten Verbindungen, Querfronten oder anderen demokratiefeindlichen Vereinigungen stecken. Wie durch solche Typen die Verquickung sogar Länder übergreifend auftauchen. Das zwei Leute mit Kenntnis ausreichen um tausende Kanäle zu befüllen und Interessenten immer tiefer in den Kanninchenbau führen, all das wäre zumindest mir nicht bekannt.
Auf gehts, weiter so , Törööö

Danke für eure Mühen und die Erfolge.

Ich habe das Thema mit den Verschwörern bisher nie ernst genommen. Seit einigen Jahren bin ich in einer WhatsApp Gruppe von einem Kollegen der dort ständig Post’s teilt die oft genug Verschwörungen verbreiten sollen. Ich bin immer noch dort da ich es amüsant finde. Würde man ihn nicht persönlich kennen würde man denken er ist voll drin in der Szene. Er sagt aber selbst das vieles Kurios ist.
Naja trotz alledem bin ich in Telegram auf einer Gruppe gestoßen aus meinem Ort wo ich dachte, so lustig ist das ganze nicht.
Diese Gruppe hat einen ähnlichen Namen wie die offizielle Anti Corona Bewegung bei uns. Anscheinend wissen die das die Gruppe öffentlich ist aber vergessen es ab und zu.

Die Leute dort sind ganz klar gegen unsere Verfassung und sind für die sogenannte Verfassungsgebende Volksversammlung.
Plus die Esoterik. Hätte nie gedacht dass sowas zusammen gehört. Zusätzlich wird davon ausgegangen das alle geimpften sterben werden aber gleichzeitig will man diese auch erhängen.

Das sich Leute so radikalisieren aufgrund von vielen Links hätte ich nicht gedacht. Orte für mögliche Treffpunkte in Falle eines möglichen Krieges mit den Staat werden abgemacht usw, wie durch kann ein Mensch sein…

Um so wichtiger ist es für mich das ihr die Drahtzieher ausfindig macht.

Diese Leute kann man nicht mehr aus der Blase holen, aber man kann es hindern das andere hinein geraten.

Und dumm sind sie, von zweien kenne ich die Adresse und weiß wo sie arbeiten. Nur weil sie so viele Informations Häppchen preis geben das Google mir das gesamte verrät.

Solche Leute sollten lieber ohne Internet weiter machen.

Bitte macht weiter so!

Happy Birthday (nachträglich) und vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz 🎉👍🏼👏🏼👏🏼

Kommentare sind geschlossen.