Kategorien
Bhagdi OpTinfoil Schwurbel StefanHomburg

Finanzbericht des MWGFD e.V.: 400K Euro Spenden und 11K Euro für ne WordPress-Site …

Über mangelnde Spendenbereitschaft können sich Querdenker-Führungsfiguren nicht beklagen. Auch der Verein von Homburg und Bhakdi nicht.

Das Geld bei Querdenkern sitzt locker, dafür, dass sie sich so viele Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft machen. Das zeigt auch der Finanzbericht des Vereins Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e. V. (MWGFD e.V.).

Im Jahre 2020 hat der Verein 424.898,21 Euro eingenommen. Bei den Einnahmen handelte es sich ausschließlich um Spenden.

Quelle: Finanzbericht (PDF)

Beachtlich, oder? Tja, wären sie jetzt noch gemeinnützig … sind sie aber nicht mehr, denn das Finanzamt Passau entzog die Gemeinnützigkeit.

Wenn man man mal alle im Bereich der Coronamaßnahmengegnerquerdenkenfutzis zusammenrechnet: Corona Gegnerschaft ist ein eigener Wirtschaftszweig.

Interessant ist aber auch die Ausgabenseite:

Die Gesamtausgaben des Vereins beliefen sich auf 245.357,81 Euro

Wow. Wofür?

Für Anzeigen in Tageszeitungen hat der Verein 176.528,55 Euro aufgewendet. Die Anzeigen zeigten vorwiegend Zahlenmaterial und Tatsachen, die in den redaktionellen Zeitungsteilen nicht auftauchen und der Versachlichung der Debatte dienen.

War das Zahlenmaterial von Prof. Homburg? Gehomburgte Diagramme? Berechnungen von Homburg? Dann hättet Ihr das Geld auch anzünden können.

Nein, im Ernst: Anzeigen in Tageszeitungen sind teuer, die Presseverlage darben. Da ist es schon in Ordnung, dass für Eure Fake-Zahlen, die zurecht nicht im redaktionellen Teil auftauchen, auch ordentlich Penunsen berappt.

Druckkostenzuschüsse an die „Freiheitsboten“ für Flyer, deren Texte vom Verein erarbeitet wurden, führten im laufenden Jahr noch nicht zu Geldabflüssen.

Der Verein hat vor Weihnachten Flyer drucken und durch die Freiheitsboten verteilen lassen. Die Freiheitsboten haben aber immer noch nicht ihr Geld? Oder haben Homburg und Bhakdi das ausgelegt?

Aber was am meisten Fragen aufwirft ist das Folgende:

Ferner hat der Verein 24.103,37 Euro für die Herstellung von Videos sowie 11.510,70 Euro für den Betrieb seiner Internetpräsenz aufgewendet, die extern administriert und sehr gut besucht wird.

Videos, okay. Aber jetzt mal im Ernst:

Über 11K Euro für den Betrieb einer WordPress-Seite. Whut? Für den Betrieb, nicht für die Erstellung?

Aus Erfahrung mit vielen, vielen WordPress-Installationen können wir eines sagen: der Admin ist eine Apotheke. WordPress kostet nichts, die Seite hat nichts besonderes, selbst mit einem der teureren Hetzner-Server kommt man lange nicht auf solche Summen. Was macht der Admin? Den Content einbauen? Nein, da steht ja „extern administriert“ … Den Verein gibt es erst seit Mai 2020. Das heißt der Betrag berechnet sich für nur 8 Monate?

Zwei, drei Server mit Floating-IP und/oder Load Balancer, goldenen Netzwerksteckern und … ? Ist auch nicht so teuer … eigentlich. Und sowas braucht ihr gar nicht.

Das ist ein echtes Uff. Dieser Posten sollte mal geprüft werden …

Nur gut, dass das andere für Euch bezahlen, oder?

Die Spendeneingänge werden streng vertraulich behandelt. Die Namen der Spender sind den Mitgliedern und in der Regel selbst den Vorstandsmitgliedern nicht bekannt, um sicherzustellen, dass niemand durch seine Spende Nachteile erleidet. Der Verein wird diese Vertraulich-keit auch in Zukunft wahren. Wer sich offen zum Verein bekennen und seine Solidarität zeigen will, kann das gern durch Eintrag in die Internetliste unserer ideellen Unterstützer tun.

Die einzelnen Spenden bewegten sich zwischen Kleinbeträgen bis zu mehreren zehntausend Euro, wobei Beträge zwischen 100 und 500 Euro häufig vorkamen. Einige Spender überweisen monatlich per Dauerauftrag.

Aus diesem Absatz ergibt sich eine Frage: Wenn der Verein doch alles so toll und wahrhaftig berichtet und so tolle und wahrhaftige Dinge tut, warum sollte jemand durch eine Spende Nachteile erleiden?

Miete fällt für den Verein übrigens nicht an, weil er in den Praxisräumen von Dr. Weikl residiert.

2 Antworten auf „Finanzbericht des MWGFD e.V.: 400K Euro Spenden und 11K Euro für ne WordPress-Site …“

Na ist es nicht schön, endlich der Beweis, das durch Corona die Wirtschaft angekurbelt wird! Von wegen Krise, da wird in die Hände gespuckt! 🧐🧐🧐

Kommentare sind geschlossen.