Kategorien
OpTinfoil StefanHomburg

Die Homburg Inzidenz-Inkompetenz

Auf Twitter wird Homburg gefragt, ob er eine Inzidenz von 2922 bei nur 2800 Einwohnern erklären könne.

Er konnte nicht, wie man sieht.

Nein, die Antwort ist falsch. Aber sie wurde natürlich retweetet und geliked, weil offensichtlich einige seiner Follower nicht nachdenken, wenn Homburg was twittert. Inzwischen hat er seinen Fehler bemerkt und den Tweet gelöscht.

Für alle, die es immer noch nicht wissen: die Inzidenz ist ein auf 100.000 Einwohner bezogener Wert. Die 7-Tage-Inzidenz, die während der Corona-Pandemie als Maßstab genommen wird, beschreibt die Anzahl der Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner.

Wenn es in einem Dorf von 2800 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen 82 Neuinfektionen gibt, liegt die 7-Tage-Inzidenz eben entsprechend hoch. Genau dadurch hat man einen von der tatsächlichen Einwohnerzahl unabhängigen Wert, der Orte und Regionen vergleichbar macht.

Gut, wohlwollend könnte man sagen, er hat die Frage nicht richtig gelesen, seinen Fehler erkannt und den Tweet gelöscht. Aber es ist eben Homburg. Der hat schon so manches Schmankerl gehomburgt. Er hat es nicht so mit Zahlen und Mathe. Und er verbreitet falsche Informationen. Darauf kann man nicht oft genug hinweisen.

Dreisatz. Den sollte ein Professor für Wirtschaftswissenschaften wenigstens beherrschen. Tut er auch, sicher, aber wann er angewendet wird, weiß er nicht.

Gelöscht hat er den Tweet auch nicht, weil er den Fehler selbst bemerkt hat.

Wissen Sie überhaupt, was ein Dreisatz ist? Ich sehe hier keine Anwendungsmöglichkeit.

🤣🤣🤣 Professor Humbug, Uni Hannover.

Noch was – wo wir gerade beim Homburgen sind:

Es gibt auf Intensivstationen keine unwichtigen Patienten, sondern nur wichtige. Als Gradmesser der Auslastung der Intensivstationen durch die Pandemie gilt jedoch beispielsweise in Berlin, dass eine der drei Ampeln auf rot springt, wenn 25% der verfügbaren Intensivbetten mit Covid19-Patienten belegt sind. Dann muss man ggf. Maßnahmen ergreifen, eben damit die Covid19-Patienten nicht irgendwann alle Betten belegen, denn die steigende Belegung mit Covid19-Patienten ist ein Alarmzeichen, eines von dreien.

Deswegen wird dieser Wert ermittelt.

Wenn Homburg seine Follower glauben macht, die Nicht-Covid19-Patienten seien unwichtig, so ist das irgendwo zwischen stinkfrech-falsch und böswillig-arschlochig, in jedem Fall ist es eine vorsätzliche und ganz bewusste, widerliche Irreführung.

Irgendwann sollte jeder begreifen, dass Professor Humbug der falsche Ansprechpartner in einer Pandemie ist.

Und allmählich fragen wir uns, ob Wolfgang Wodarg den Homburg eingestellt hat.

4 Antworten auf „Die Homburg Inzidenz-Inkompetenz“

Ich möchte den Herren H. nicht verteidigen (er hat mich bei Twitter geblockt, man sieht unsere Differenzen), aber war seine Behauptung nicht: “es wurden -nur- 41 Personen, die aber 2x, getestet, daher die hohe Inzidenz”?

Jetzt wird klar, warum viele Studenten zwar Matrizen- und Integralrechnung beherrschen, aber nicht in der Lage sind zu ermitteln wieviel Euro 4,50 Englische Pfund sind. Schon deren Professoren sind da überfordert. So wären Oma und Opa nie bis zum Abi gekommen 🧐

Kommentare sind geschlossen.