Kategorien
InTheNews OpTinfoil Tinfoiled

Hendrick Streeck: Wider besseres Wissen!

Für HIV-Forscher Streeck ist eine Infektion nur relevant, wenn Menschen krank werden … uff!

Hendrick Streecks Vorhersagen zur Corona-Pandemie sind bisher in weitesten Teilen nicht ein bisschen eingetroffen. Das hält ihn nicht davon ab, in den Medien – vor allem und gerne in Springermedien – vom Leder zu ziehen. Corona-Leugner und Kritiker der Pandemiemaßnahmen lieben ihn dafür. Andere können ihn nicht leiden.

Doch manche Aussagen dieses Menschen kann man nicht einfach wegschmunzeln oder durch Kopfschütteln wieder aus dem Gedächtnis vertreiben.

So wie die Aussage, die er heute gegenüber der „Zeitung“ Welt tätigte, als er mit Blick auf die Leser der Springermeute die Regierung kritisieren wollte.

Eine Infektion ist medizinisch erst dann wirklich relevant, wenn die Menschen krank werden.

https://amp.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-Hendrik-Streeck-kritisiert-Strategie-der-Regierung.html#LiveEvent_74617

Streecks Forschungsbereich hat die Erforschung eines prophylaktischen HIV-Impfstoffes oder der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schwerpunkt. Mit Viren und Infektionen kennt er sich aus. Er ist kein dummer Mensch.

Und genau deswegen beginnt das Stirnrunzeln.

Mal ganz davon abgesehen, dass er damit den Maßnahmenkritikern eine erneut Steilvorlage liefert: er unterschlägt auch vollständig LongCovid und die Auswirkungen auch bei milden und symptomfreien Verläufen, die gerade erforscht werden, weil mehr und mehr Menschen darunter leiden. Er unterschlägt die Übertragung durch Patienten ohne Symptome. Und er unterschlägt die Tatsache, dass Menschen außerhalb der Risikogruppen ebenfalls schwer erkranken können. Er unterschlägt die Gefahren durch PIMS bei Kindern, die nicht zu einer bestimmten Risikogruppe gehören, und die steigenden Fallzahlen diesbezüglich. Er unterschlägt, dass bei Corona die Risikogruppen so breit durch die Bevölkerung gehen, dass von Risikogruppen zu sprechen schon keinen Sinn mehr macht. Er unterschlägt vieles, was er als HIV-Forscher und Virologe eigentlich wissen sollte.

Diese Aussage von Streeck ist gefährlich. Er weiß es besser. Er hat leicht reden, er ist geimpft.

Es ist nicht sein erster Kackstuhl. Wir erinnern uns noch an seine unterschlagenen Toten in der Heinsbergstudie und seinen „Masern ist nur eine Schmierinfektion“-Fauxpas. Wenn man als Professor nicht in der Lage ist, Gedanken so auszudrücken, dass sie eindeutig sind, sollte man mit dem Hintern im Labor bleiben. Und wer wider besseres Wissen in Aussagen Dinge unterschlägt, der tut dies vorsätzlich.

Fragt sich, wie unabhängig der Mann noch ist und was er im Schilde führt… und wo wissenschaftliches Fehlverhalten beginnt.

Ein Thema, auf das wir vielleicht nochmal zurückkommen.


Update 18:30 Uhr

Hinweis auf PIMS bei Kindern und Streecks Impfung eingebaut.

Update 2300 Uhr

Link zum RND ergänzt (Risikogruppen)

Update Grammatik

Es heißt selbstverständlich „Wider besseres Wissen“, da wider immer den Akkusativ bedingt. Wie das passieren konnte … tststs … und man kann es nicht mal auf die Autokorrektur schieben … sowas. Na wenigstens war „wider“ ohne e richtig.

7 Antworten auf „Hendrick Streeck: Wider besseres Wissen!“

Tja, für jeden, einzeln für sich gesehen, hat er ja nicht unrecht. Ich bin ja erst betroffen, wenn es mich richtig trifft. – Schlau Hinnerk, merkte selbst mmh!
Wie lange reden wir schon von Menschen, denen es körperlich gut geht, die aber andere anstecken ohne es zu bemerken – Klopf klopf Hinnerk, jemand zu Hause!
Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom – da kannste mal forschen, im Spiegel in deinem Badezimmer.

Streeck liefert ihm die Grundlage für Aussagen, die im Wahlkampfjahr 2021 besser ankommen als die eigentlichen Tatsachen. Die Springer-Diekmann-Laschet-Connection ist ja offensichtlich.

Danke für Deine Meinung. Niemand hier behauptet, Streeck sei als Wissenschaftler schlecht, das ist er sicher nicht. Aber er vertritt eine Minderheitenmeinung und man muss ehrlich festhalten, dass bisher keine seiner Voraussagen eingetreten ist. Keine. Null.
Seine Medienpräsenz wird für ihn zum Problem. Springer wird für ihn uum Problem. Und niemand außer ihm kann etwas dafür, dass ihm seine eigenen Aussagen immer wieder auf die Füße fallen.

Man muss sich auch vergegenwärtigen, wie die Lage wäre, wenn alles nach Streeck gelaufen wäre.

Kommentare sind geschlossen.