Kategorien
BodoSchiffmann OpTinfoil

Zeugenvernehmungen zu #BodoSchiffmann in Berlin beginnen

In Berlin beginnen die Zeugenvernehmungen zum Fall Bodo Schiffmann durch die Berliner Polizei. Erste Vorladungen zur Zeugeneinvernahme wurden verschickt.

Fabian aus Berlin muss am 30.12. bei der Polizei erscheinen, um im Ermittlungsverfahren gegen Bodo Schiffmann (wir berichteten hier) auszusagen. Die Vorladung zur Zeugenvernehmung liegt uns vor.

Das Delikt: Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse.

Dafür muss unser Fabian um 08:00 Uhr in der Charlottenburger Chaussee in Berlin-Spandau aufschlagen.

Dass ist ja mal ein Anfang. Und gerechtfertigt. Schließlich hatte Bodo Schiffmann dem Fabian in Oranienburg bei der Bustour ein “mündliches Attest” ausgesprochen, damit er nicht des Platzes verwiesen wird, weil er keine Mund-Nase-Bedeckung trug.

Mündliches Attest. Soso.

Allerdings würden wir dem Fabian doch deutlich ans Herz legen, dass er die Wahrheit sagen soll. Denn er scheint da noch ein bisschen unschlüssig.

Ich möchte aber Bodo keine Schwierigkeiten machen, daher möchte ich das bestmögliche tun um zu kämpfen.

Lieber Fabian, das Bestmögliche, was du tun kannst, ist gegenüber der Polizei die Wahrheit zu sagen. Wir hoffen, jetzt mal für Dich, dass Du Deine Aussage nicht mit Bodo abgesprochen hast, denn das wäre doch sehr schlecht für Euch beide.

Noch besser wäre es gewesen, Du hättest die Mail nicht an jemanden geschickt, der bekanntermaßen von Anonymous gehackt worden ist. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die anonymisierte PDF (weniger Arbeit), aber warum anonymisierst Du sie, wenn Du doch Deine kompletten Daten in die Mail schreibst?

Okay, die haben wir jetzt anonymisiert.

Querdenken ist doch irgendwie merkwürdig.

Die gesamte Vorladung kann hier eingesehen werden:


Update:

Offensichtlich geht es im diese Veranstaltung am 09.11.2020 in Oranienburg:

Bodo Schiffmann hat ja schon des Öfteren “vor Ort” Atteste ausgestellt, so wie hier in Vechta:

Update 30.12.2020

PDF durch Screenshot-Galerie ersetzt, da die PDF nicht korrekt anonymisiert war.