Kategorien
OpTinfoil Querdenken Samuel Eckert

Samuel Eckert Youngsters: echte Kinderpsychologen oder nur Maurice Janich?

Dass Samuel Eckerts Telegram-Gruppe „Youngsters“ ein anrüchiges Unterfangen ist, das dürfte mittlerweile außer verantwortungslosen Eltern und den Beteiligten selbst allen klar sein. Um so wichtiger, hier einfach mal nicht locker zu lassen, hart nachzuboren und Eckert und Christine Holst keine Ruhe zu lassen.

Die heutige Frage: Wer sind diese „Kinderpsychologen“ von denen Eckert immer redet?

Gleich vorab: Wir können diese Frage nicht zufriedenstellend beantworten.

Warum nicht?

Wir wissen, dass viele sich wünschen, dass Anonymous die Gruppe infiltriert. Wir wissen, dass es andere Gruppen gibt, die dies versuchen, vielleicht sogar geschafft haben.

Wir sind jedoch der Meinung, dass wir nicht auch noch in der Privatsphäre von Halbwüchsigen und 10jährigen rumwühlen dürfen. Es reicht, wenn Eckert und Co. die Kids für sich instrumentalisieren und so unmoralisch Anonymous sonst ist, so savage wir sonst agieren – da ist eine Grenze.

Es. muss. auch. anders. gehen!

Versuchen wir es mal.

Wir gehen davon aus, dass der umstrittene „Pädagoge und Visualisierungstherapeut“ Maurice Janich in der Gruppe sein Unwesen treibt.

„Hochsensibel und hochbegabt“ – so heißt Janichs Facebook-Seite, und es wird nicht richtig klar, ob er damit sich selbst oder die Kids meint. Erst auf seiner Website verrät er: „Ich arbeite mit (hoch)sensiblen und (hoch)begabten Kindern.“

Er nennt sich „Pädagoge“, was in Deutschland so für sich keine geschützte Bezeichnung ist, und „Kinder-Coach“ und „Visualisierungstherapeut“ und „Hypnosetherapeut“ (!), ebenfalls nichts Greifbares. Wenn man Visualisierungstherapeut googelt, kommt fast nur Janich. Eigentlich weiß man nicht genau, was er ist. Musikpädagogik will er studiert haben nach eigener Aussage in seinem Telegram-Kanal.

„Sehr undurchsichtig. Man bekommt keine Vorabinformationen was die Therapie überhaupt enthält. Man erfährt auch nicht, welche Qualifikationen Herr Janich eigentlich genau hat. Da der Titel Therapeut in Deutschland nicht geschützt ist und jeder sich so nennen darf, fände ich eine vernünftige Transparenz hilfreich und vertrauenserweckend. So würde ich lieber raten die Finger davon zu lassen.Update: Mittlerweile musste ich erfahren, dass Maurice in verschiedenen sozialen Kanälen meine Bewertung veröffentlicht hat und mich öffentlich als Denunziant darstellt. Die gehäuften positiven Bewertungen der letzten Tage stehen damit wohl in Zusammenhang.“

(Google Review)

„Absolut unprofessionell und unseriös! Herr Janich gibt vor, als Therapeut und Pädagoge tätig zu sein. Leider findet man auf seiner häufig erwähnten Internetseite keinerlei Informationen dazu, was für eine Art Therapeut oder Pädagoge er ist bzw was für Qualifikationen oder Abschlüsse er nachweisen kann. Er nutzt seine vermeintlichen Qualifikationen, um in den sozialen Medien zu Verstößen gegen behördliche Anordnungen aufzurufen und gewerblich Falschmeldungen zu verbreiten. Außerdem bittet er um Spenden, welche persönlich an ihn gerichtet werden sollen.“

(Google Review)

Seine Antwort lautet, die Qualifikationen seien seiner Website unter https://mauricejanich.de/zusammenarbeit/ zu entnehmen, aber ach …

Nüscht. Gut, wenn man keine Qualifikationen hat, kann man keine auflisten.

Im Grunde läuft seine Arbeit auf Mentaltraining hinaus, und jeder, der sich schon mit Mentaltraining auseinandergesetzt hat, weiß, dass es hier gerade wichtig ist, die eigene Persönlichkeit und Vorstellungen außenvor zu lassen. Den Klienten zu leiten, ohne ihn zu verleiten, das ist dort oberste Direktive. Ob ihm das so gelingt, ist fraglich.

Mentaltrainer, Coach, vielleicht in Youngsters, aber gewiss kein Kinderpsychologe. Sagt er auch auf seiner Website selbst:

„Wichtige Information
Ich bin Pädagoge und Kinder-Coach. Meine Arbeit gleicht nicht der eines Arztes oder Heilpraktikers.
Ich stelle weder eine Diagnose, noch gebe ich Heilversprechen oder verschreibe Medikamente.“

https://mauricejanich.de/zusammenarbeit/

Vielleicht wäre er es gern, aber seine „Fachbücher“ sprechen dagegen.

Auch in einem Interview mit dem Hauptmedium der „Falung Gong“-Sekte, der Epoch Times, bezeichnet er sich als Pädagoge und Visualisierungstherapeut und zusätzlich noch als Hypnosetherapeut … für Kinder … Fein. „Eigentlich müssten wir alle die Fernseher aus dem Fenster schmeißen, dann wäre die Sache erledigt“, meint er in dem Interview und bezeichnet die Pandemie als „Corona-Massenhypnose“. Er erklärt, Eltern an Klagepaten und Ärzte für Aufklärung zu verweisen.

In ebenjenem Interview schwafelt Janich auch über den sehr umstrittenen Ebenfalls-Nicht-Psychologen Hüther, der mit wirklich seltsamen Thesen zu ADHS Aufmerksamkeit erregte und in 2009 mit elf Jungen auf eine Alm zog – ohne Strom und sanitäre Anlagen. Er übernimmt auch Hüthers sehr umstrittene „Schulkritik“ und macht sie sich zu eigen.

Im Endeffekt übernimmt Janich die Position aller Querdenker: sie sind die Guten, die mit der Liebe arbeiten, und alle anderen sind schlicht uninformiert. Arroganz und Beleidigung ist halt Programm, wie man auch hier ab und an bei Kommentaren sieht. Genau wie das Verdrehen von Tatsachen, denn nicht die Mehrheit lässt „keine andere Meinung zu“, sondern die Querdenker.

Gut, aber wie kommen wir auf den Gedanken, dass er in der Gruppe Youngsters sein könnte und dort mit den Kindern „arbeitet“ – was auch immmer wir uns darunter vorstellen möchten? Und was ist daran so dramatisch?

Die Wahrscheinlichkeit, dass bei – laut Samuel Eckert – 200 Mitgliedern jemand bei all den tausenden von Kindern in Deutschland zufällig ein Interview mit gleich zwei Kindern aus der fraglichen Telegram-Gruppe führt, ist relativ gering.

Sicher, Janich ist Christ, Posaunist im Christlichen Verein Junger Männer CVJM, offenkundig Querdenker, auf Demos anzutreffen … aber…

Sicher, er hat es sich nach eigenen Angaben zur Aufgabe gemacht, in Corona-Zeiten Kinder zum Masketragen zu befragen … aber …

Zwei Treffer bei 200 Kindern in der Gruppe und bei den paar Interviews, die er veröffentlicht hat, das läßt aufhorchen. Es läßt aufhorchen, auch wenn die Kids die Interviews freiwillig geführt haben.

Der eine ist ein Schüler namens Jordan, 16 Jahre alt. Das Interview wurde auf Janichs Website veröffentlicht. Hier sicherheitshalber ein Screenshot der Stelle.

Die zweite ist eine Schülerin namens Isabel, die auch bereits auf mehreren Demos aufgetreten ist. Das Interview hat Janich auf YouTube veröffentlicht, wir haben es gesichert, falls er es löscht. Hier mit Timecode:

https://youtu.be/w9v6HZMa40I?t=657

Ja, wir wissen, dass dies kein therapeutisches Interview ist. Darum geht es hier auch nicht. Es geht ausschließlich darum, dass er augenscheinlich Zugang zu den Kindern in der Youngsters Gruppe hat. 2 von 200… Und diese 17-jährige kennen wir schon von Eckert, sie sprach auf Querdenken Demos und das Titelbild des Videos – ist das Eckerts Bus?

Maurice Janich beschäftigt sich ausgiebig mit den „Problemen“, die Kinder mit Masken haben. Es ist unbestritten, dass es Kinder gibt, die damit Probleme haben. Aber warum interviewt er nicht mal ein Kind, dass keine Probleme damit hat? Denn vielleicht hat ein Kind Probleme damit, dass die Freundin keine Maske trägt und deswegen „ausgegrenzt“ wird.

Und wenn es den Kindern in Eckerts Gruppe doch so gut geht, sie von Kinderpsychologen umsorgt sind und sich selbst aufbauen – warum zum Geier sollten sie sich noch an Maurice Janich aus Dortmund wenden. Oder die zufriedenen und erleichterten Eltern, warum sollten die noch Janich beauftragen?

Okay, war ne rhetorische Frage. Ist halt auch eine Marketing-Strategie, sich an die Ängste von Eltern zu hängen und ihnen mit dubiosen „Maßnahmen ohne Heilungsgarantie“ das Geld aus der Triefnase zu ziehen, um die Kinder vor vermeintlichen Traumata zu bewahren, die sie gar nicht hätten, wenn die Eltern … naja.

2 Youngsters von 200 sind unter den knapp 15 Interviews, die Janich veröffentlicht hat… und das sind nur die, von denen wir sicher wissen. Telegram ist ein wiederkehrender Faktor in den Interviews des Herrn Janich.

Sicher, das allein ist kein Beweis, aber es reicht für einen begründeten Verdacht: Der Hypnose- und Visualisierungstherapeut Maurice Janich treibt sich in der Gruppe Youngsters herum, „arbeitet“ dort mit Kindern und stellt ihnen wahrscheinlich dort dieselben Suggestiv-Fragen wie in den Interviews, die er veröffentlichte. Als Erwachsener wäre er dann mindestens Admin.

Und das macht es dramatisch oder besser dramatisch gefährlich, denn wenn ein Mentaltrainer mit Erfahrung in Hypnosetherapie unüberwacht bei Kindern seine Techniken anwendet, um die oben erwähnten persönlichen Einstellungen auf die Kinder zu übertragen, dann wird es gefährlich. Schließlich macht er auf Facebook deutlich, dass er fest daran glaubt, dass Kinder durch die Maske starben.

Maurice Janich: Falsch. Es gibt die toten Kinder. Diese sind im zusammenhang mit dem Tragen einer Maske gestorben. Die Obduktion wird verweigert und die todesursache lautet: eines natürlichen Todes gestorben. Wenn dir jetzt nichts auffällt…

https://www.facebook.com/100009171896477/videos/2640944226221281/

Und wenn dieser Janich mit ebenjenem Helios, der in Dresden auf der Bühne den Hitlergruß zeigte, auf einer Veranstaltung auftritt, macht das die Bedenken nicht geringer.

Fazit:

Uns reicht die Details als Arbeitshypothese. Wir gehen derzeit davon aus, dass Janich Admin in der Gruppe ist und die Kinder von ihm beeinflusst werden. Ob Eckert so weit geht, ihn als Kinderpsychologen zu verkaufen – so wie Querdenker Lanka als „Professor“ verkaufen?

Wie auch immer – das war gerade gestern:

Wenn mit dieser Gruppe alles mit rechten Dingen zuginge, bräuchte man als Samuel Eckert keine Salamitaktik an den Tag zu legen und nur rauszulassen, was andere – wir – bereits herausgefunden haben. Wenn mit dieser Gruppe alles mit rechten Dingen zuginge, wäre es Aufgabe verantwortungsbewusster und echter Kinderpsychologen jetzt, genau und spätestens jetzt aus dem Schatten zu treten und zu berichten. Wenn in dieser Gruppe alles mit rechten Dingen zuginge, wäre Transparenz notwendig, um jedwede Spekulation im Keim zu ersticken.

Bis dahin nehmen wir an, dass dort Kinder durch nicht ausgebildete Leute indoktriniert und schwer traumatisiert werden. Und so lange sind Eckert, Holst, Janich und alle anderen im Fokus.

Und wir würden es wirklich begrüßen, wenn wir uns irrten. Wir würden es begrüßen, wenn es handfeste Beweise gegen eine Beteiligung von Maurice Janich gäbe. Denn mit Maurice gehen wir weiterhin von massiver Beeinflussung der Kinder aus.

Eine Antwort auf „Samuel Eckert Youngsters: echte Kinderpsychologen oder nur Maurice Janich?“

Und dieser Eckert darf auf einer Plattform wie Twitch seinen Dreck verbreiten, auf der viele Kinder und Jugendliche unterwegs sind und immer wieder diese Youngster Gruppe bewerben. Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Kanal schon gemeldet habe, aber keine Reaktion seitens Twitch bekomme. Ich verzweifle langsam, aber werde weiterhin reporten und ich hoffe, dass jeder der das hier liest auch macht.
PS: Vielleicht könnt ihr das Thema mal in einem Tweet ansprechen, die Reichweite habt ihr ja. Vielen Dank für eure Arbeit. #deplatforming

Kommentare sind geschlossen.