Kategorien
OpTinfoil StefanHomburg

#StefanHomburg, der Twitter-Demagoge der Querdenker

Moderne Demagogie am Beispiel eines Homburg-Tweets.

Wir haben mal ein paar Tage die Entwicklung eines Tweets von Stefan Homburg verfolgt. Warum? Das Thema Homburg ist ermüdend, ja, aber es ist wichtig, immer wieder auf Professor Querdenken hinzuweisen. Und was so in einer Woche abgeht bei einem Tweet mit Lüge, ist erstaunlich.

In dem Tweet vom 09.02. dreht es sich um die 7 Tage Inzidenz. Bekanntlich ist dieser Wert momentan Maßstab für die Lockdown-Maßnahmen. Der Wert soll dauerhaft unter 50 liegen. Bei Werten darüber sollen laut Infektionsschutzgesetz umfassende Schutzmaßnahmen ergriffen werden, “die eine effektive Eindämmung des Infektionsgeschehens erwarten lassen”.

Homburg rechnet nun am vergangenen Dienstag vor, dass die 7-Tage-Inzidenz bei 28 lag. Obwohl: er sagt es nicht so. Er sagt: “Auf 7 Tage ergäbe sich …”

Gut, der für den 09.02. offiziell angegebe Wert der 7-Tage-Inzidenz (Link: PDF) lautet 73 an diesem Tag bei gemeldeten 3.379 Neuinfektionen. Wie kommt die – nennen wir es mal eben so – Diskrepanz zwischen 28 und 73 zustande?

Homburg berechnet nicht die 7-Tage-Inzidenz, sondern nimmt den niedrigsten verfügbaren Wert, rechnet diesen einen Tageswert auf 7 Tage hoch. Oder in Formel

3.379 NIs/ 83.000.000 Einwohner * 100.000 * 7 = 28.3

Das ist jedoch nicht die Berechnung einer 7 Tage Inzidenz. Die wird berechnet aus
Summe der Neuinfektionen der letzten 7 Tage, diese geteilt durch Einwohner, dann multipliziert mit 100.000.

Also für den 9. Februar:

Summe der jeweiligen Neuinfektionen an 7 aufeinanderfolgenden Tagen, 03.-09. Februar, das dividiert durch die Bevölkerungszahl, das multipliziert mit 100.000.

Und für alle Homburgfans: Summe heißt, dass man die einzelnen Zahlen der Tage plus nimmt. Also aufaddiert. Das wird dann geteilt durch die Einwohnerzahl und mit 100.000 mal genommen. Und damit das wegen Punkt vor Strichrechnung nicht schief geht: In dem Fall erst addieren, dann dividieren, dann multiplizieren, als wäre eine Klammer um die Fallzahlen. So wie hier im Beispiel (keine echten Zahlen):

(Tag1+Tag2+Tag3+Tag4+Tag5+Tag6+Tag7)/Einwohner*100.000

Fehlerchen vom Homburg? Nein, pure Absicht. Wie immer bei ihm. Man nehme den Tag mit den mit Abstand geringsten Zahlen in den letzten Wochen (auf die er wahrscheinlich händeringend wartete) und rechnet einen 3fach eingesprungenen Homburg. Durch einen semantischen Trick – “auf 7 Tage” statt 7-Tage-Inzidenz – kann man ihm jedoch nicht vorwerfen, die Unwahrheit geschrieben zu haben. Er rechnet halt hoch.

Hier ein paar Zahlen der Tage um den 09. herum:

30.01.21+12321Samstag
31.01.21+11192Sonntag
01.02.21+5608Montag
02.02.21+6114Dienstag
03.02.21+9705Mittwoch
04.02.21+14211Donnerstag
05.02.21+12908Freitag
06.02.21+10485Samstag
07.02.21+8616Sonntag
08.02.21+4535Montag
09.02.21+3379Dienstag
10.02.21+8072Mittwoch
11.02.21+10237Donnerstag
12.02.21+9860Freitag
Quelle RKI, Neuinfektionen, jeweils Differenz zum Vortag. Die Differenz zum Vortag bezieht sich auf das Eingangsdatum am RKI; aufgrund des Übermittlungsverzugs
können Fälle aus vorangegangenen Tagen darunter sein.

Trickster brauchen solche Akrobatik, da Argumente fehlen. Doch er ist mehr als ein Trickster.

Dann nennt er die Schlüsselworte “Inzidenz” und “7 Tage”, und – tadaaaa – mindestens 2000 Leute “denken” automatisch an die 7-Tage-Inzidenz.

Ziel erreicht, Empörungslevel hochgefahren und klein Professormännchen Humbug hüpft freudig erregt von einem Fuß auf den anderen und ruft: “Heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen rechne ich die Todeszahlen klein; ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich laber so viel Scheiß!”

Rumpelstilzchen zerriss sich selbst, als sein Name genannt war. Rumpelhumbug sollte wenigstens vor Scham im Erdboden versinken.

Aber nee.

Das Problem an Homburg ist nicht, dass er einfach “falsch rechnet” oder Dinge durcheinanderbringt. Das Problem ist der Grund, aus dem er es macht.

Wir haben uns schon des Öfteren hier über den verwirrten Professor lustig gemacht, betrachtet, wie er Zahlen homburgt. Doch eigentlich ist es gar nicht witzig. Man könnte es als Hunger nach Aufmerksamkeit auslegen, ihn als “völlig untervögelt” abtun.

Doch das trifft es nicht. Und man kann nicht oft genug darauf hinweisen.

Homburg leidet nicht unter mangelnder Aufmerksamkeit. Die Tatsache, dass sein Tweet innerhalb weniger Tage über 580 unreflektierte Retweets und über 1800 Likes ansammeln konnte, die Tasache, dass von den über 160 Antworten der weitaus größte Teil ihm seine Zahlenakrobatik einfach abnimmt und die Wahrheit nicht durchschaut, das stimmt bedenklich.

Homburg ist auch nicht einfach schrullig. Schrullig wäre ja noch süß. Er ist auch nicht einfach verschwurbelt oder verwirrt. Das würde seinem Intellekt nicht gerecht werden.

Homburg ist schlimmer.

Menschen neigen dazu, unreflektiert nachzuplappern, was andere mit Eloquenz und einem Titel ihnen vorlabern. Gerade bei den Querdenkern ist dies verbreitet. Und unter Homburgs Followern findet man extrem viele unreflektierte Dummschafe. Die tragen in seltener Einmütigkeit ihre Ahnungslosigkeit stolz vor sich her.

Homburgs Inzidenz-Trickserei vom letzten Dienstag liegt dem Gefühl der Menschen näher als die offiziellen Zahlen, deshalb glauben sie ihm. Die Antworten unter dem Tweet sprechen Bände.

Sehen Sie, deshalb muss dringend die “epidemische Lage von nationaler Tragweite” bis in den Juni verlängert werden. Nur so können die weisen Maßnahmen aufrecht erhalten werden, damit das tolle Ergebnis derselben nicht verspielt wird. ironieoff

Von März bis Dezember 2020 wurde von vielen Angsttreibern die Aussage „in zwei Wochen…“ benutzt. Bei fallenden Zahlen funktioniert das nicht. Deshalb setzen die jetzt auf Mutanten ob evidenzbasiert oder nicht…spielt keine Rolle.

Besonders schön:

Das eigentlich erschreckende ist doch, dass es wirklich Wissenschaftler da draußen gibt, die diesen Scheiß glauben und unterstützen. Die sollte man einsperren, das ist ja eine Gefahr fürs öffentliche Gemeinwohl.

Aber, diese Zahlen passen überhaupt nicht zu Merkels Agenda. Und nun?

Die Corona-Zahlen sind so niedrig, dass sie gestern nicht in der Tagesschau (20:15) verkündet wurden. Es blieb bei der allgemeinen Dramatisierung!

…die versammelten physiker und virologen überlegen wohl schon hinter verschlossenen türen, welchen bären (virus) sie uns nun aufbinden können…

Inzidenz ist von gestern! Da lassen wir uns halt was neues einfallen. Etwas was besser in die Zeit passt.

….die Grippe ist vorbei, mal sehen was unseren “Helden” an der Grippe-Abwehr-Front noch einfällt, um diesen Zustand bis zur BTW zu ziehen……@Markus_Soeder @OlafScholz @peteraltmaier @jensspahn @hubertus_heil @ArminLaschet

Das eigentlich Erschreckende ist, dass es viele Leute gibt, die Homburg den Scheiß abkaufen. Unter den Antworten und den Retweets mit Kommentaren gibt es kaum jemanden, dem auffällt, dass Homburg amtlich Humbug schreibt. Einige weisen darauf hin, dass Dienstags die Zahlen immer niedriger sind. Okay. Aber kaum einer weist auf die falsche Berechnung hin. Und das, liebe Leute, ist das Bedenkliche. Homburg hat 23K Follower.

Bei solch krassen Beispielen von Verdummung haben Populisten leichtes Spiel. Und deswegen, auch, wenn es ermüdend ist, weisen wir erneut und erneut auf Menschen wie Homburg hin.

Homburg ist Populist, der zur Querdenken-Demo in Hannover aufruft. Nun, mag er sich rausreden, wie er will: Er ist ab sofort Querdenker. Und ja, das ist als Beleidigung gemeint. Doch Homburg ist mehr als das.

Es gibt eine Definition für einen Menschen, der

bei günstiger Gelegenheit öffentlich für ein politisches Ziel wirbt, indem er der Masse schmeichelt, an ihre Gefühle, Instinkte und Vorurteile appelliert, ferner sich der Hetze und Lüge schuldig macht, Wahres übertrieben oder grob vereinfacht darstellt, die Sache, die er durchsetzen will, für die Sache aller Gutgesinnten ausgibt, und die Art und Weise, wie er sie durchsetzt oder durchzusetzen vorschlägt, als die einzig mögliche hinstellt.

Martin Morlock: Hohe Schule der Verführung. Ein Handbuch der Demagogie. Econ Verlag, Wien/Düsseldorf 1977, ISBN 3-430-16823-6, S. 24.

Man nennt sie Demagogen. Und Demagogen lässt man nicht einfach gewähren, man stellt sie bei jeder Gelegenheit.

Hier der Tweet:

2 Antworten auf „#StefanHomburg, der Twitter-Demagoge der Querdenker“

Ja, bei meiner auch.

Aber Homburg weiß es auch. Er weiß nicht immer, wann man ihn anwendet.
Hier ist ja die komplette Grundlage der Berechnung verkehrt. Das ist Absicht & Irreführung.

Kommentare sind geschlossen.