Kategorien
OpTinfoil Querdenken Samuel Eckert

Samuel Eckerts Firmen: Knack Dir den Gipfel der … Geldflüsse

Viele Firmen in der Schweiz, viele Leute – und alle Wege führen zurück nach Deutschland. Wir haben das Konstrukt mal ein bisschen aufgedröselt.

Die Schweiz: bekannt für nette Menschen, leckere Schoggi, hohe Berge, niedrige Steuern, schöne Landschaft, knusprige Röschti, ihre Neutralität und so viel mehr. Die Schweiz, Sitz des Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, der WHO, der WTO, des UNHCR, der ISO, der WIPO, des Weltwirtschaftsforums.

Die Schweiz – derzeitiger Wohnsitz von Samuel Eckert.

Viele haben sich gefragt, was einen jungen Mann und seine Gattin Mira von Baden-Württemberg in das beschauliche Bussnang im schweizer Kanton Thurgau treibt. Was bewegt einen Menschen dazu, komplett die Heimat zu verlassen, umzusiedeln? Einen Unternehmer? Scheint irgendwie in Mode zu kommen, denn auch Wolfgang Greulich, der Corona-Tour-Sponsor hat ein … nennen wir es Engagement … in der Schweiz.

Schauen wir mal beim Eckert zuerst, vielleicht finden wir was.

Samuel Eckert hatte in Deutschland eine Firma. comceptPlus GmbH hieß das Unternehmen. Die comceptPLUS GmbH, 2014 gegründet, existiert immer noch. Und eigentlich hätte man annehmen sollen, dass ein Unternehmer sein Unternehmen mitnimmt in die Schweiz – oder dort eines gleichen Namens gründet.

Nicht so Eckert. Im Jahr 2018 machte er seinen Pflegevater, Dr. Horst Müller, HNO-Arzt mit eigener Praxis, zum Geschäftsführer der Unternehmensberatung für Telekommunikation, IT und Marketing. Ist ja auch klar, wenn man in die Schweiz zieht, muss man dafür sorgen, dass jemand mit den richtigen Kompetenzen den Laden weiterführt. Oder so. The Law of Life, die Großhirnrinde richtet es?

Doch was macht ein Unternehmer aus Deutschland in der Schweiz dann ohne Unternehmen? Richtig, er gründet neu. Eckert gründete seit 2017 in Zug zunächst zwei Kapitalgesellschaften, die FIDEUS Consulting GmbH und die Samira Family Office GmbH. Bei der ersten halten seine Frau Mira und er je 30%, Freund Marc Gazivoda, den Mira schon von der Schauspielschule kennt, 40%; bei der zweiten halten Samuel und Mira je 50%. Soweit so gähn, kann man machen.

Im Falle von Eckert muss das allerdings eine Art Gründungs-Anfall gewesen sein. Es wurde gegründet, und gegründet seit 2017, mit Mira, seiner Frau, mit Marc, klar, aber man tat sich auch mit anderen GmbHs und Personen zusammen, gründete …

Insgesamt ist Samuel Eckert Geschäftsführer von 10 Kapitalgesellschaften in der Schweiz, 9 GmbHs (ja, die GmbH ist weiblich und bekommt ein Plural-S) und einer AG. Das sieht dann so aus.

Damit ist man in aller Regel gut ausgelastet. Das macht Eckert zu einem richtig vielbeschäftigten Menschen, der mindestens 16 Stunden pro Tag arbeitet, so wie andere Unternehmer das oft schon bei einer Firma tun, gerade in der IT. Das macht Samuel Eckert zu jemandem, der gar keine Zeit hat, auf jeder Demo rumzufilmen, mit dem Bus durch Deutschland zu fahren und generell Menschen zu nerven. Eigentlich. Aber das würde bedeuten, dass die Firmen auch etwas … nun … tun. Denn eigentlich ist in Zeiten von Corona der Bedarf an Beratung zu Telekommunikation und IT wegen Homeoffice und Reisebeschränkung eher nicht gering.

Wir haben uns die Firmen, die Eckert als Geschäftsführer ausweisen, etwas genauer angeschaut.

a. Rocketchain GmbH, Zug: Beratung, Dienstleistungen EDV, Blockchain.

  1. FIDEUS Consulting GmbH, Zug: IT-Dienstleistungen, eine der Hauptgesellschafterinnen von Rocketchain
  2. HFO-Invest, Zug: Betreiben von Fondsmanagement, eine der Hauptgesellschafterinnen von Rocketchain
  3. Phelwana Invest GmbH, Zug: Fondsmanagement, eine der Gesellschafterinnen von Rocketchain
  4. SMG Family Office GmbH, Zug: Betreiben von Fondsmanagement, eine der Gesellschafterinnen von Rocketchain

b. EFH Swiss Capital Partners GmbH, Zug: Vermögensverwaltung

  1. DMC Invest GmbH, Zug: Beratung, Dienstleistung, Vermögensverwaltung, 50%-Gesellschafterin von EFH Swiss Capital
  2. SaMira Family Office GmbH, Zug: Beratung, Dienstleistung, Vermögensverwaltung, 25%-Gesellschafterin von EFH Swiss Capital (die restlichen 25% hält die HFO)

c. cenith Real Estate GmbH, Zug: Erbringung von IT-Dienstleistungen, Vermarktung Software

d. adaptic AG, Zug: durch Übernahme der Asterio AG.

Hach ja, wenn man sich das so anschaut, da in der Schweiz, macht das schon Sinn. Jede Menge Vermögen wird verwaltet und ge-fondet – und dann in IT-Buden und weitere Vermögensverwaltungen gestopft. Oder?

Anonymous Aktivisten sind ja dafür bekannt, dass sie nicht schnell Ruhe geben und das Bild wird noch interessanter, wenn man sich die anderen Gesellschafter anschaut.

Tief durchatmen, anschnallen, los geht die wilde Fahrt (alle Namen aus öffentlichen Quellen):

Gesellschafterin der Rocketchain GmbH ist laut obiger Liste die HFO Invest GmbH (Zug, CH) mit 70 von 200 Stammanteilen. Mit weiteren 5 von 20 Stammanteilen ist die HFO auch an der EFH Swiss Capital GmbH beteiligt. Alleiniger Anteilseigner der HFO ist Jörg Heberlein, Immobilienmakler aus Deutschland.

Weitere Gesellschafterin der Rocketchain ist die Phelwana Invest GmbH (Zug, CH) mit 30 von 200 Stammanteilen, Gesellschafter dieser Firma: Walter Siegfried Leitner, Tobias Leitner – beide Immobilienbranche – und Christina Schneider, alle aus Deutschland. (Was die wohl investen? Ungewöhnlicher Name … Es gibt eine Phelwana Gaming Lodge in Südafrika – aber das haben wir nicht weiter verfolgt.)

Noch eine Gesellschafterin der Rocketchain GmbH: die SMG Family Office GmbH in Zug mit 30 von 200 Stammanteilen. Alleiniger Anteilseigner der SMG Family Office in der Schweiz ist die SMG Family Office GmbH in Frankfurt, deren alleiniger Anteilseigner ist Michael Klaus Schleich, Immobilienmakler aus Deutschland.

Die Leute dahinter – ein Kreis:

Jörg Heberlein war mal Geschäftsführer bei alt + kelber, ist im Vorstand bei Atos, ist Geschäftsführer bei CAPERA. Und er war Geschäftsführer bei der Real Estate Concept GmbH, auf die wir gleich noch zurückkommen.

Geschäftsführer der DMC Invest GmbH ist Eckert nicht allein, er teilt sich das mit Marco Fleischer aus Deutschland. Alleinige Anteilseignerin und Hauptgesellschafterin der DMC ist die CMBC Partner Immobilien GmbH aus Deuschland, die zu 100% Marco Fleischer gehört.

Und ja, Marco Fleischer ist aus der Immobilienbranche, er war Geschäftsführer bei alt + kelber und Prokurist bei conwert + kelber Bestand 10/2007 GmbH und ist derzeit Geschäftsführer bei conwert + kelber Besitz 11/2007 und conwert + kelber 10/2007 Besitz GmbH.

Zurück zu Walter Leitner. Walter war Geschäftsführer einer der conwert + kelber Gesellschaften. Und klar kennt er Marco Fleischer. Und sicherlich auch Jörg Heberlein, denn beide waren bei der CAPERA.

Sicherlich ahnt ihr es: Michael Schleicher, Hauptgesellschafter der SMG Family Office ist Immobilienmakler, war jeweils Geschäftsführer bei der Zweite, Dritte und Vierte REO-​Real Estate Opportunities GmbH. Seine SMG Family Office GmbH hieß früher Real Estate Concept GmbH und manchmal schließen sich einfach so Kreise hin zu Jörg Heberlein.

Na? Maximal verwirrt?

Es gibt noch die openfellas GmbH in München, bei der einer der Geschäftsführer, Johannes Nordhaus, früher bei der Avedo GmbH Geschäftsführer war. Die Avedo hat als Zweck “Erwerb, operative Führung, Halten, Verwalten und Veräußern von Beteiligungen an Unternehmen im In- und Ausland”, es ist also anzunehmen, dass Nordhaus sich mit solchen Konstrukten auskennt. Der openfellas GmbH gehören 45% der Anteile der cenith Real Estate GmbH.

Die openfellas GmbH war schon Sponsor von Eckerts Tesla Efficiency Tour … wie übrigens auch comceptPLUS, FIDEUS und CAPERA.

Insgesamt sieht das Konstrukt so aus:

Schick? Und wir haben schon einige Verbindungen der dritten Ebene rausgelassen. Und Verbindungen in andere Länder, denn dass Eckert zusammen mit einem David Riemersma, den wir für den Ehemann von Samuels Schwester halten, die AC Datacenters AB in Schweden geschäftsführert würde uns jetzt echt zu weit nach Norden führen.

Interessanterweise sind im Grunde alle Gesellschafter irgendwie über Zwischenfirmen oder direkt nach Deutschland zurückzuverfolgen, wo sie – oh, lustig – wohl alle aus dem Immobiliensektor kommen. Sie alle haben mit Immobilienverwaltung und -Verkauf zu tun. Und sie alle kennen sich aus ihrer beruflichen Tätigkeit, waren wechselseitig in denselben Gesellschaften, etc. Wir haben jetzt nicht nachgeschaut, ob die sich vielleicht auch alle von Eckerts Rotarier-Stuhlkreis kennen.

Und so ganz allmählich darf man die Fragen stellen: was macht Eckert da in der Schweiz? Was machen die Deutschen als Gesellschafter von Gesellschaften in der Schweiz, die von Eckert geführt werden?

Wir sprechen die Frage dann auch mal aus: Sind die Firmen, die alle bereits oder demnächst an derselben Adresse in Zug residieren, am Ende nur Briefkästen? Solche Briefkästen, in die – hohe Berge, niedrige Steuern – Immobilienbesitzer, -verwalter, -makler ihr Geld werfen? Nein, das kann ja nicht sein, denn das wäre ja so, als würde Eckert dort in der Schweiz ein Steuersparbordell betreiben.

Er, der moralisch ach so integere Antisemiten-Adventist, am Ende nur ein Kapitalist, dem es nur um Knitten geht?

Deshalb die Schweiz?

Nur wegen des Geldes?

Der frömmelnde Samuel, einer der Geldwechsler, die Jesus aus dem Tempel geworfen hätte?

Kann ja nicht … oder doch?