Kategorien
OpTinfoil Querdenken

“D-Day 2.0” soll heute stattfinden: Blockade von Verkehrsknotenpunkten

Man wähnt sich durch das Widerstandsrecht nach Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetzes berechtigt, Verkehrs-Infrastruktur zu blockieren.

Die Querdenken-Gruppierung D-Day 2.0 will heute, am 06.01.2021, ab 16 Uhr Verkehrsknotenpunkte wie das Autobahnkreuz Schöneberg in Berlin lahmlegen, indem man es schlicht mit Fahrzeugen blockiert.

Die Initiative dazu geht von dem Querdenken-Anhänger Markus Lowien aus Neustadt in Holstein aus, jemandem, der auch kein Problem darin sieht, in seinem Telegram-Kanal offensichtliche Fake-News zu teilen. Er stört sich an den Corona-Maßnahmen, wie alle Querdenker. Doch Lowien ist ein spezieller Fall.

Laut T-Online steht Lowien in engem Kontakt mit Querdenken Anwalt Markus Haintz, der ja seinerseits schon ein ums andere Mal zu Blockaden von Infrastruktur wie der Impf-Hotline aufgerufen hat.

Wie Demo-Anmelder Brackmann steht Lowien in engem Kontakt mit dem “Querdenken”-Anwalt Markus Haintz. Lowien erklärte sich schon für mitverantwortlich für Haintz’ Sicherheit. Der provozierend auftretende Anwalt ist mehrfach bei Demos in Gewahrsam genommen worden und behauptet, wir lebten “offiziell in einer Diktatur”. 

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89092916/jetzt-reden-querdenker-von-autobahn-blockaden-.html

Lowien, der ein Online-Markting-Unternehmen in Neustadt/Holstein hatte, ist kein Unbekannter bei Querdenken. Schon im August hielt er in Berlin vor dem Brandenburger Tor eine Rede.

Markus Lowien am Brandenburger Tor

Er befindet sich nach eigener Aussage bereits seit Monaten “im Widerstand”. Denn genau wie Haintz denkt er, er sei in einer Diktatur.

Sein Mitstreiter Lowien hatte bereits Anfang September in einem Video erklärt, er befinde sich nun im Widerstand. Vor der Leipziger Demo am 7. November hatte er in einem Video erklärt: “Ich sehe nicht mehr ein, dass wir nach Genehmigung fragen, wir sind das Volk.”  

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89092916/jetzt-reden-querdenker-von-autobahn-blockaden-.html

Wohl deswegen – und weil er nicht versteht, das ein paar Tausend Hansel mit Brett vorm Kopf nicht das Volk sind – beruft er sich jetzt auf Artikel 20 Absatz 4 (Widerstandsrecht). Er ist aber auch der Meinung, sie – also die “Widerständler von Querdenken” – seien die “99%”.

Träumerle! Tja, so ist das mit Social Media Bubbles: man verkennt die Realitäten. Denn aktuelle Umfragen sehen das deutlich anders, was die Corona Maßnahmen angeht.

Bevölkerungsrepresentative Umfrage unter 2065 Bundesbürgern über 18 Jahren, Grafik: YouGov

Hinweis zur Grafik: Die Grafik von YouGov hat eine unpassende Überschrift, es sind nur 24%, die sich für eine Verschärfung aussprechen. Aber immerhin haben sich fast zwei Drittel vom 30. Dezember bis 4. Januar dafür ausgesprochen, die Einschränkungen mindestens in der bisherigen Härte über den 10. Januar hinaus fortzuführen. 

Wir werden sehen, wie erfolgreich D-Day-2.0 wird. Denn BKA und Polizeien sind ja informiert. Und die Aktion soll ja auf Telegram dokumentiert werden, im Kanal D-Day 2.0 Dokumentation.

D-Day 2.0 hat die Planung und Diskussion in zahlreiche regionale Gruppen aufgeteilt. Aus Angst vor Gegendemonstranten – die bei Querdenken ja generell “Die Antifa” ist – versuchen die Beteiligten, ihre Targets geheim zu halten. Deswegen ist es schwierig vorherzusagen, wo die Blockaden stattfinden werden.


Update 17 Uhr:

Es ist die Frage, was die Querdenker jetzt genau mit Blockaden meinen. Um 16 Uhr gaben die Initiatoren das “Go!”.

Aber seitdem hat es nur ein paar verrückte Fensterbildchen und Kreide auf der Straße gegeben…

DDay 2.0 mit Fensterbildchen … kein Auto?
Ihr wolltet doch die Straßen blockieren und nicht die Sicht … oder?
Oh man …
Kreideschmierereien? Echt jetzt?

Yes. The Great D-Day 2.0 ist Straßenmalerei und Fensterbildchen bisher. Wir haben ja gedacht, falsch geschaut zu haben, aber andere suchen auch vergeblich…


Update 18 Uhr:

Sooooo boooooooring!

Sollte ja auch erst um 4 … vielleicht wären ja noch welche … ach, nee …
Das fragen wir uns auch ^^.
Öhm… nö? Beides nicht …
Symbolbild 🤣 (Nein, er hat es umgedreht. Aber Autos waren da nicht. Nur parkende…)

Update 19 Uhr:

Ah, doch, paar Aktionen gab es, Feuerwerk auf der Friedensbrücke in Bautzen, langsam fahrende Konvois, viele Strafzettel…

Da hatte man sich doch ein bisschen was anderes vorgestellt…

Zusammenfassend:


Update 22 Uhr:

Die Polizei Mittelfranken, neulich noch “großzügig”, hat heute wohl Mehrere Fahrzeuge sichergestellt, die auf der BAB 73 den DDay durchführten. Wird teuer. Fahrzeuge wurden sichergestellt, Verfahren eingeleitet.

Update 07.01.2021, 13:45 Uhr:

Missverständliche Überschrift in YouGov-Grafik “erläutert”