Kategorien
Anonymous Interwebs Meinungsecke OpTinfoil

Warum manche nach mehr als 13 Jahren Anonymous noch immer nicht verstehen

Am Ende ist Anonymous immer dezentral. Und etwas, was seit mehr als 13 Jahren dezentral organisiert ist, kann man nicht wirklich zerschlagen, unterwandern oder steuern. Deal with it.

Ja, auf Twitter und anderen Plattformen nennt sich AnonNewsDE “Anonymous Germany”. Für viele Leute, vor allem für jene, die sich noch nicht so lange mit Anonymous beschäftigen, klingt es, als wäre man das offizielle Sprachrohr für den deutschen Ableger.

Bis 2015 hieß AnonNewsDE “Anonymous News Germany”. Die Umbenennung in “Anonymous Germany” war einfach nur ein Schachzug um Mario Rönsch und seinem Anonymous.Kollektiv (Facebook) entgegenzuwirken. Und es hat seitdem funktioniert. Viele Menschen & Follower wussten, dass “Anonymous.Kollektiv” auf Facebook nicht die offizielle Anlaufstelle für Anonymous Deutschland war.

Jedoch hat sich AnonNewsDE niemals als einzig wahres Sprachrohr für Anonymous Deutschland ausgesprochen oder vorgestellt. Man ist nur EIN Sprachrohr, das für einen größeren Teil des deutschen Ablegers. Ja, AnonNewsDE hat die größte Reichweite und den größten Zulauf im deutschsprachigen Raum. Das allein ist jedoch keine Legitimation, um für ganz “Anonymous Deutschland” zu sprechen. Was AnonNewsDE aber dazu legitimiert für viele – nicht für alle – sprechen zu können: jahrelange nationale und internationale Vernetzung, Projekte, welche auch mit harter Arbeit verbunden waren, der Zuspruch aus der Szene von “Außenstehenden”.

Im August 2021 feiert AnonNewsDE 10-jähriges Jubiläum und es ist seitdem keine Woche und kein Monat vergangen, wo mal keine Besserwissenden unterwegs waren, welche uns erklären woll(t)en was Anonymous eigentlich ist.

Ein facettenreiches, loses (Internet-)Kollektiv ohne Hierarchie ist für manche schwer zu verstehen

Es soll Menschen geben, die sich noch nie oder erst wenig mit der “Anonymous Thematik” beschäftigt haben, daher im Vorfeld: no front.

Anonymous gibt es eigentlich schon länger als 13 Jahre, ist jedoch erst 2008 erstmals mit viel Aufmerksamkeit öffentlich in Erscheinung getreten.

Leider gibt es aber Menschen, welche V wie Vendetta gesehen haben und nun denken, sie hätten die wahre Erleuchtung erfahren, es reiche, eine Guy Fawkes Maske aufzusetzen, und alle mit dieser Maske seien automatisch gegen das “unterdrückerische System”. Tut uns Leid, dass man dich an dieser Stelle enttäuschen muss: Dieser Film und das Comic, auf dem er basiert, haben abgesehen von der Maske nicht viel mit Anonymous zu tun. Das Kollektiv hat sich auf 4Chan sogar über Guy Fawkes mehr oder weniger lustig gemacht. Wer das alte Meme “Epic fail guy” nicht kennt, kann hier nachschlagen.

Und dann gibt es auch immer Menschen, welche das Internet als sehr seriös betrachten und denken, Anonymous sei eine seriöse Organisation, welche immer Moral & Anstand an den Tag legen muss und sich niemals im Ton vergreifen dürfte. Auch hierfür gibt es einen kollektiven Insider als Meme.

Momentan kristallisiert sich aber folgendes heraus: Einige Menschen verstehen eine führerlose, anonyme Bewegung mit horizontaler Struktur einfach nicht. Denn wenn “irgendwas” oder “irgendjemand” Einfluss auf die Politik nimmt (und das hat Anonymous schon oft genug bewiesen, international versteht sich) oder medial gehyped wird, dann muss das ja von jemanden gesteuert oder bezahlt werden? Vor allem, wenn es gerade nicht in die eigene Bubble passt oder Anonymous etwas macht, was gegen eine persönliche Meinung oder eigene Prinzipien spricht.

Die Wahrheit dahinter kann natürlich sehr schwer zu verdauen sein und viele wollen diese Wahrheit nicht akzeptieren. Denn am Ende sind es einfach nur anonyme Menschen (unabhängig vom Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Beruf, etc.) welche (angehende) Parteien, Politiker, andere Bewegungen oder Firmen zerlegen oder bloßstellen, weil Fehler gemacht wurden. Dafür muss man von niemanden gesteuert oder bezahlt werden. Dafür braucht man nur Elan, Kreativität, aktivistische Motivation und Menschen mit individuellen Fähigkeiten. Bei Anonymous gibt niemand Themen vor, niemand macht Ansagen. Es finden sich Menschen mit denselben Ansichten für Aktionen zusammen und wer sich mit dem nicht identifiziert, muss nicht mitmachen.

Und mal ganz ehrlich: Wie möchte man ein (Internet)Kollektiv ohne große Strukturen und ohne Anführer unterwandern oder gar steuern? Das geht einfach nicht, fertig aus.

Natürlich gibt es innerhalb Anonymous einzelne Arbeitsgruppen für Operationen oder Projekte, welche gestört oder unterwandert werden könnten (ist natürlich auch schon passiert), jedoch werden diese kompromittierten Grüppchen einfach aufgelöst und man sammelt sich neu. Woanders.

Am Ende ist Anonymous immer dezentral. Und etwas, was seit mehr als 13 Jahren dezentral organisiert ist, kann man nicht wirklich zerschlagen, unterwandern oder steuern. Deal with it. Daher sind Sprüche wie “Ihr werdet von Merkel bezahlt / gesteuert” oder “Ihr systemgesteuerten Antifanten” lachhaft und nicht ernst zu nehmen, auch wenn es Helmut, 54, stolzer Telegramnutzer, am Ende nicht versteht.

Selbst als Anfang 2020 ein Gericht aus Bamberg wegen der Operation 13 einen ganzen IRC Server bei einem französischen Hoster lahmlegte, indem es die Festplatten beschlagnahmen ließ, arbeitete Anonymous weiter. Nach ein paar Tagen gestörter Kommunikation hatte man einfach ein neues Netzwerk aufgesetzt und chattete weiter. Keine Sorge, die Festplatten waren stark verschlüsselt und wurden nach der Ankündigung durch das Gericht komplett gewiped. Das IRC war als “Cyberguerilla – cgAN” bekannt und wurde international genutzt. So etwas kann halt passieren, Anonymous war halt 2019 nicht ganz so nett zu Axel Voss, EU Plattformen & Konsorten 😉 Aber es ging weiter. War halt, als würde man mit einem Pfeil auf einen Mückenschwarm schießen.

Anonymous is not your personal army

Es gibt auch Nicht-Kritiker – und leider auch Anons -, welche Anonymous nicht verstehen und versuchen, ihre persönlichen oder privaten Stories ans Kollektiv heranzutragen oder daraus Operationen zu gestalten.

Natürlich ist es scheiße, wenn Jugendamt XY jemanden Kinder wegnimmt (ob das jetzt berechtigt war oder nicht spielt erstmal keine Rolle) oder deine Mutter an Krebs leidet und Spenden braucht. Doch ist Anonymous nicht deine Heilsarmee, kein Samariter und auch keine Spendenhilfe. Dafür gibt es andere Wege und Organisationen bzw. Hilfen.

Oder noch schlimmer: Wenn man um Retweets oder Likes bei Anonymous bettelt, keine bekommt und sich am Ende noch beschwert mit “dAs iSt aBeR mEGa wiChTiG, dAnKe fÜr NiCHts”. Man entscheidet selbst was wichtig, interessant oder lesenswert ist, vielen dank – und tüss.

Genauso wie folgender Whataboutism: “AnOnyMoUs mAcHt jA iMmEr nUr geGen RecHts uNd QuErDeNkeN uNd wAs iSt MiT LiNkS oDeR gRüN?????” AnonNewsDE oder AnonLeaks würden genauso auch über Datenlecks oder Problemchen bezüglich “links” oder “grün” berichten, aber dann muss jemand auch was liefern! Es steht jedem frei eine vernünftige Recherche (mit nachprüfbaren Fakten) anzufertigen oder gar Sicherheitsprobleme zu finden und es uns mitzuteilen, falls man es nicht selbst öffentlich machen möchte. Aber hört auf Forderungen zu stellen, wenn ihr selbst nicht liefern könnt, vielen Dank.

Wer also in Zukunft von Anonymous “NYPA” als Antwort bekommt, weiß dann auch warum. Not Your Personal Army!

Anonymität ist kein Ponyhof

Und zum Schluss nochmal interne Erkenntnisse. Natürlich ist jeder im Kollektiv willkommen und kann sich gerne z.B. frei auf dem Matrix Netzwerk (welches übrigens nicht von AnonNewsDE selbst betrieben wird, aber von Anonymous mitbenutzt wird und fähige Admins hat) bewegen und Fragen stellen, wenn man bisher kaum Berührungspunkte mit Anonymous hatte.

Aber eines muss dir im Vorfeld klar sein: Solche anonymen Chaträume sind nicht Knuddels. Erwarte keinen Respekt, wenig Liebe und viele unterschiedliche Meinungen. Viele (neue) Nutzer:innen oder Besucher:innen tun sich oft schwer in Netzwerken, in denen es sehr wenige Regeln gibt und gerne auch mal getrollt wird. Dort Moralkeulen zu schwingen oder ständige Vernunft zu erwarten, das ist verpönt.

Oft ist es auch besser erstmal nur mitzulesen und sich “Anonymous” anzuschauen bevor man direkt ins kalte Wasser springt. Denn viele “oldies”, welche schon länger dabei sind, können gnadenlos, nervig oder unmoralisch sein, dahinter steckt aber nicht die Absicht, neue Leute zu vergraulen. Man genießt einfach nur die “anonyme Freiheit” und dazu gehört auch, frei nach Schnauze zu schreiben, Trolling oder das Posten von Memes.

7 Antworten auf „Warum manche nach mehr als 13 Jahren Anonymous noch immer nicht verstehen“

Was muss man da auswürfeln wenn es um den letzten Absatz geht? Anonymität macht hemmungslos, unmoralisch und auch _mutig_. Ist eigentlich in jedem vollanonymen Chat so unabhängig von Anonymous.

ich kann nichts weiter machen wie anonymous sein wort verbreiten, mehr wollen sie nicht, mehr kann ich nicht als einzelner. Es soll weiterhin viral bleiben und sich verbreiten. Dafür steh ich ein

Kommentare sind geschlossen.