Kategorien
AttilaHildmann OpTinfoil

Attilas Imperium – mehr Schrumpfschlauch als Empire?

Attila Hildmann hat die Bilanzen der Empire GmbH für 2017 und 2018 veröffentlicht. Uff…

“Ich bin Unternehmer, ich zahle Millionen an Steuern”

Wer erinnert sich nicht an Attilas Worte auf den Hildmann-Demos, mit denen er versuchte, Polizisten zu beeindrucken und mit denen es ihm gelang, seine unbedarften “Jaaaaaa, Attilaaaaaa, wir lieben Dich”-Rufer davon zu überzeugen, dass er der Macher des Jahrhunderts ist.

Nun, die Wahrheit bei seiner in 2016 gegründeten Firma sieht dann doch wenigstens bis zum Jahre 2018 etwas trauriger aus. Nicht viel Gewinn in 2016 und 2017, 2018 sogar Verluste …

Verluste macht jedes Unternehmen am Beginn mal. Investitionen und sowas; muss sein dürfen. Aber “Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag” in 6-stelliger Höhe bei einer Bilanzsumme ebenfalls in 6-stelliger Höhe … okay, die Bilanz sagt nicht, wo das Geld ist, nur dass es nicht da ist. Vielleicht in Attis Pizzakarton?

Aber hey, das Unternehmen existiert noch, und eine das alles bedeutet nicht zwingend, dass das Unternehmen tatsächlich überschuldet ist, nur weil es bilanziell überschuldet scheint. Auch die Negativmerkmale in der Kreditempfehlung – oder vielmehr in der “Keine Kreditempfehlung” -, sagen bei einem jungen Unternehmen nicht viel.

Die Bilanz sagt jetzt nicht, dass Attilas Empire GmbH quasi pleite war. Aber sie sagt: Es hätte besser laufen können. Und für einen, der immer richtig dicke Reden schwingt, ist das schon enttäuschend und schwach.

Aber was ist an Attila nicht … enttäuschend und schwach?

Was zu einer solchen Bilanz führt: Nun, das wissen andere besser als wir. Schreibt es in die Kommentare.

Eines fragen wir uns dann aber doch: Attila hatte immer mit seinen immensen Spenden für sein Tigerprojekt angegeben. Wovon? Von Buchtantiemen? Später hat er dann pro verkaufter Dose Daisho gespendet, sagt er, aber bis dahin?

Ach, wer weiß. Würde irgendjemand etwa Attila Hildmann so etwas zutrauen wie einen Griff in die eigene Kasse oder dass er über seine Verhältnisse lebt oder Insolvenzverschleppung?

Attilaaaaa, wir lieeeeeben Dich! Merkste, oder?

Interessant wäre jetzt die Bilanz 2019, aber die liegt natürlich noch nicht vor. Ob er dafür auch wieder ein Ordnungsgeldverfahren in Kauf nimmt, wie schon für die von 2018 und 2017?

Aber so richtig los ging es bei Attila ja erst 2019 und 2020, wie wir im vergangenen Jahr schon anmerkten. Also vor seinem Ausraster und der Auslistung. Sagt er. Ihr erinnert Euch?