Kategorien
Interwebs InTheNews OpTinfoil Top

Cloudflare blockiert Zugriff auf Kiwi Farms – DDoS-Guard will sie auch nicht (Update)

Besucher der Kiwifarms-Seiten sehen eine Cloudflare-Sperrseite und einen Link zu einem Blogbeitrag mit dem Statement zur Sperre.

Der Internet Service Cloudflare hat nach stetig wachsender Kritik reagiert und blockiert den Zugriff auf die Plattform Kiwi Farms. Cloudflare schützte die Plattform technisch, indem der Dienst die IP der Server verschleierte und Angriffe gegen die Site abwehrte.

In einem Statement im Blog von Cloudflare wird mitgeteilt:

Wir haben Kiwifarms blockiert. Besucher von durch einen Cloudflare Dienst geschützten Kiwifarms-Seiten sehen eine Cloudflare-Sperrseite und einen Link zu diesem Beitrag. Kiwifarms kann seine Seiten zu anderen Anbietern verlagern und dabei wieder online gehen, aber wir haben Maßnahmen ergriffen, um den Zugriff auf ihre Inhalte über unsere Infrastruktur zu sperren.

Dies ist eine außergewöhnliche Entscheidung für uns und angesichts der Rolle von Cloudflare als Internet-Infrastrukturanbieter eine gefährliche Entscheidung, mit der wir uns nicht wohlfühlen. Die Rhetorik auf der Kiwifarms-Website und die spezifischen, gezielten Drohungen sind jedoch in den letzten 48 Stunden so eskaliert, dass wir glauben, dass ein beispielloser Notfall und eine unmittelbare Bedrohung für das menschliche Leben vorliegt, wie wir sie bisher weder von Kiwifarms noch von einem anderen Kunden erlebt haben.

https://blog.cloudflare.com/kiwifarms-blocked/

Nicht erst in den letzten 48 Stunden. Das geht schon seit mehreren Jahren so.

Kiwi Farms ist ein Forum, auf dem sich Trolle zu konzertierten Aktionen gegen ausgewählte Ziele verabreden. Auf Kiwi Farms werden Ziele, sogenannte “lolcows”, auserkoren, Namen, Adressen, Social Media Profile werden gedoxxt, eine Masse von Trollen stürzt sich dann auf das Ziel, nicht nur auf Social Media Kanälen: Teilweise werden die Familien belästigt, Arbeitgeber angeschrieben. Mobbing, Stalking, virtuelle Gewalt, aber auch sogenanntes Swatting, bei dem dafür “gesorgt” wird, dass Polizei-Spezialeinheiten wegen einer komplett erfundenen Bedrohung bei den Zielen einreiten, all das hat in vielen Fällen seinen Ausgangspunkt auf Kiwi Farms. Stochastischer Terrorismus.

Und das ist nicht nur auf trans Personen begrenzt, jede in den Augen der Kiwi Farm User “unwerte” oder missliebige Person kann in den Fokus geraten. Auch die US-amerikanische Politikerin Marjorie Taylor Greene, Trump-Anhängerin und QAnon-Propagandistin, sei im Fokus von Kiwi Farms, heißt es. Und es steht zu befürchten, dass im Vorfeld der US-Wahlen 2024 mehr Personen LGBTQ+ Community, aber auch andere verstärkt in den Fokus geraten.

Es ist bekannt, dass von Kiwi Farms ausgehende Aktionen zu mehreren Suiziden geführt haben, etwas, was die Spinner auf dieser Plattform als Erfolg feiern.

Natürlich gibt es auf Kiwi Farms auch eine deutschsprachige Sektion und eine aktive deutschsprachige User Base. Dass die Fans der Fischbiologin Vollbrecht und ihrer TERF-Truppe die Kiwi für ihre Twitter-Profile wählten, lässt tief blicken.

Gerade vorgestern erschien ein Bericht bei NBC News über eine trans Person, die von den Usern auf Kiwi Farms von den USA bis nach Irland verfolgt wurde. Und vor einiger Zeit erschien eine umfassende Analyse bei Belltower News.

Vor wenigen Tagen hatte Cloudflare nach längerem Schweigen in dem Fall bekannt gegeben, sie würden “dem Druck nicht” nachgeben und Kiwi Farms nicht fallenlassen und sich auf Free Speech berufen.

Heute nun die überraschende Kehrtwende. Natürlich wird Kiwi Farms jetzt reagieren und sich einen neuen Dienst zur Absicherung der Plattform suchen, um das Forum wieder zugänglich zu machen. Aber nicht mehr unter dem Schutz von Cloudflare.

Update 05.09. 16:00 Uhr

Kiwi Farms hat nach der Sperre durch Cloudflare zum russischen Anbieter DDoS-Guard gewechselt. Doch das Vergnügen währte nur kurz … DDoS-Guard hat schnell festgestellt, dass die Plattform gegen ihre Acceptable Use Policy verstößt.

Aus dem Statement von DDoS-Guard dazu:

Am 4. September aktivierten die Administratoren des Kiwi Farms-Forums den DDoS-Guard-Schutz für ihre Domain.

[…]

Als DDoS-Schutzanbieter haben wir Kunden auf der ganzen Welt und es ist nicht unsere Pflicht, Inhalte auf deren Seiten zu moderieren. Wir müssen nicht entscheiden, ob eine Website gegen das Gesetz verstößt. Wir können den Zugriff auf die Website des Kunden nur einschränken, wenn dies zumutbar ist. Zum Beispiel, wenn es den Bescheid vom Gericht gibt.

Heute haben wir jedoch nicht auf die offizielle Benachrichtigung gewartet und die Bereitstellung von Diensten für das Kiwi Farms-Forum eingestellt. Wir haben mehrere Beschwerden von Benutzern erhalten, die sagen, dass es gegen die DDoS-Guard Acceptable Use Policy verstößt .

Nach Analyse des Inhalts der Website haben wir uns für die Beendigung der DDoS-Schutzdienste für kiwifarms.ru entschieden. Wir danken allen, die uns auf diesen Vorfall aufmerksam gemacht haben.

https://ddos-guard.net/en/info/blog-detail/ddos-guard-terminating-services-for-kiwi-farms

Und das Mimimi ist groß

Eigentlich ist nämlich alles gaaaaanz anders, die Kriminellen sind die, die den “professionellen Opfern” Reichweite bieten, wird nur alles falsch dargestellt.

Opferrolle rückwärts, wie üblich bei solchen Vögeln.

Momentan hat Kiwi Farms aber das Problem, dass der Admin keine Zeit hat. Familiärer Notfall. Und überhaupt, er muss ja einen neuen Anbieter suchen.