Kategorien
AttilaHildmann OpTinfoil

wtube.org und whattheyhide.org – Attilas Server, Attilas Seiten

Gleich in seinem ersten Statement nach der Chaos Nacht nimmt Attila es mit der Wahrheit nicht ganz so genau. Wie war das mit wtube.org?

Vor drei Tagen ging der YouTuber Sinan auf Attilas Statement zu der Aktion mit Kai ein. Und ja, genau wie Sinan es ausdrückt, versucht Attila Kai mit strafrechtlich relevanten Dingen in Verbindung zu bringen – um sich selbst reinzuwaschen.

Dazu gehört die Aussage, Kai habe wtube.org und auch whattheyhide.org aufgebaut, da habe er dann verbotene Dinge wie “Mein Kampf” und Schlimmeres hochgeladen. Deswegen sei er, Kai, genauso dran. Der Einfachheit halber mal Sinans Woche auf Youtube, genau an der Stelle.

Gut, unbestritten ist, dass Kai wtube.org als Seite erstellt hat und dort als Admin tätig war. Genauso unbestritten wurden dort von unterschiedlichen Usern auch Materialien hochgeladen, die in Deutschland verboten oder die aus anderen Gründen strafrechtlich relevant sind. Das ist ja bekannt, denn Kai hätte sonst nicht ein Video zurückhalten und an die Polizeibehörden melden können, auf dem ein Typ mit Waffe droht, alle von “der Antifa” zu töten.

Auch Attila hatte da seinen Kanal und lud dort seine antisemitische Hetze hoch.

Aber war das “Kais Projekt”, wie Attila glauben machen möchte?

Die Abuse-Meldungen zu whattheyhide.org, die uns vorliegen, zeigen aber schon mal, dass das Hosting-Unternehmen Hetzner damals mit Hildmann direkt korrespondierte. Hier ging es gerade um “Mein Kampf”. Die Meldung ging direkt an management@attilahildmann.de, eine von Attilas Haupt-Mail-Adressen.

Das ist whattheyhide.org Aber auch Abuse-Meldungen zu wtube.org gingen direkt an Attila.

“Ja, na klar”, sagt Attila dann in einem Statement, “hat halt meinen Namen genutzt und meine Mail. Aber ich habe nie eine Rechung bekommen.”

Doch.

Eine der Abuse-Meldungen betrifft den wtube.org-Channel “Deutscher Sturm” und stammt von der Beschwerdestelle des “eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.” Der Verein beschwert sich bei Hetzner über die Inhalte eines wtube.org-Channel mit Angabe der IP 78.46.73.45. (Siehe unten, bisschen schwer zu lesen.). Und diese IP findet sich in einer Rechnung von Hetzner an die Attila Hildmann Empire GmbH.

Interessant bei den ganze Abuse-Mails: das Serverhopping bei Hetzner. Hetzner sperrte Server, wtube.org zog auf einen neuen Server. Dank mehrerer Floating-IPs, die auf beliebige Server gelegt werden können, kein Problem.

Tja, Attila gibt vor, in allem transparent zu sein, aber Transparenz ist für ihn wohl nur etwas, das man auf Demos hochhält. xD Hier lügt er erneut.

Auf Attilas GmbH liefen eine Vielzahl von Servern, eben auch der von wtube.org und whattheyhide.org. So altruistisch, der Attila, der ja der “der neue Zuckerberg, nur besser” sein wollte, dass er Kai seine Projektserver spendierte? Nein. Kai hat den Scheiß aufgesetzt und administriert, aber Attila hat ihn bestellt und auf seine Firma laufen lassen. Gut, dass jeder Uploader gerade an die Behörden geht.

Wohl – wohl, nicht heil – demjenigen, der seine antisemitische Hetze auch noch in der nach Attilas Auffassung nicht existenten Bundesrepublik Deutschland von der Steuer absetzt.

Hier ist Attilas 1. Statement zum Durchhören.