Kategorien
Ken Jebsen OpTinfoil

Kens Fans: Barbies im Wahn und andere Antworten

Insgesamt haben wir knapp 42.000 Mail versendet. Gut 5.000 Adressen waren nicht mehr aktuell, wir haben ca. 280 Antworten erhalten.

Auf unser gestern versendetes Rundschreiben an die Ken:sianer (Klicketiklick to open image) gab es viel Fanpost. Ein paar Schmankerl wollen wir euch nicht vorenthalten. Das Spektrum der liebevoll geschriebenen Zeilen reichte von boshaften, unflätigen Bezeichnungen wie “Arschloch” (mit “Hochachtungsvoll” unterschrieben und “Sie”) über antisemitische Hetze bis hin zu differenzierter Auseinandersetzung mit den Inhalten von KenFM.

Die Blase von Ken ist sich aber nicht einig, wer oder was Anonymous ist. So ist es nicht verwunderlich, dass einige das AnonyMus immer noch im Mustopf suchen, andere sind der Meinung, dass es dieses AnonyMus gar nicht gibt. Für viele Ken:sianer ist Anonymous wohl eine Fiction aus der Matrix, nicht greifbar, mit der man nicht so recht umzugehen weiß. Für andere sind die Anons “widerliche Zionisten” – und das, obwohl im Film Matrix die “befreiten freien Menschen” in der unterirdischen Stadt Zion leben …

Da wird je nach Variation geschleimbeutelt, belehrt und gedroht, um die Deutungshoheit zu behalten, die im Schwurbelwahn schon längst abhanden gekommen ist. Traurig, also wirklich.

Damit KenFM sich ein Bild davon machen kann, welche Menschen da in seinem Dunstkreis als Fan agieren und welchen Typ Mensch sie bei KenFM kreieren, gingen die Antworten auch an KenFM.

Die Arschloch-Fraktion

Selbst auf “Nachfrage” … So wie bei Krista. Hier mal direkt im Betreff.

Weitere ersparen wir euch mal, ja, wir haben alle Mails gelesen und viele sind in diesem Stil. Scheint also das typische Unflat-Klientel zu sein, das sich bei Ken rumtreibt. Wahrscheinlich sind sie bass erstaunt ob der Ausdrucksfähigkeit des Ken Jebsen, weil sie selbst nur Gossenjargon beherrschen. Deswegen die … Anbetung.

Die “Ihr seidt nicht Anonynusmusmous”-Fraktion

Da mit inbegriffen auch die “Ich dachte Anonymous ist”- sowie die “Ich hab Anonymous nie verstanden, will aber was schreiben”-Fraktion.

Das mit Psiram, die wir sehr schätzen, mit denen wir aber nicht wirklich zu tun haben, ist besonders lustig, denn offenkundig – was wir auch nicht wussten – liegt der Server von Psiram in demselben Bereich eines Rechenzentrums wie der unsere. Wäre naheliegend, wenn wir denselben Hoster nutzen. Aber daraus abzuleiten, wir seien Psiram, das ist, als würden wir dem Mail-Schreiber vorwerfen, er würde mit der Frau seines Nachbarn pennen, weil … oh wait … Projektion, alles klar. (Wir sind 4 Racks von Psiram entfernt… pscht.)

Und Gestapo-Methoden? Klar, wer erinnert sich nicht an die legendären Gestapo-Hacks gegen die DebWar Server der Alliierten Internetstreitkräfte anno 1943 …

Sind auch nur ein paar Beispiele, denn der gesamte Rest strotzt von “ihr seid bezahlte Systemhuren”, “Merkeljünger”, “Dachte, Anonymous sei XYZ” und “Wikileaks ist das wahre Anonymous”.

Die halt, die glauben, Anonymous sei das, was in V wie Vendetta zu sehen sei. Weit gefehlt. Weit weg. Ob denen irgendwann mal auffällt, dass im offiziellen Anonymous-Logo keine Guy Fawkes Maske enthalten ist?

Und im Wikileaks-Logo kein Anonymous-Logo?

Auffällig ist, wie viele dieser Pöbler und Nicht-Versteher es nicht gebacken kriegen, “seit” und “seid” korrekt zu benutzen oder Anonymous korrekt zu schreiben. Plaumenmus, Apfelmus, Anonymus. Auch Schiffmann und andere schaffen das nicht. Hier die Kombination all dessen.

Warum KenFM kein unter den Medienschutz fallender Blog ist, hatten wir erläutert.

Die Pseudo-Diskutanten und Therapeuten

Die sind uff. Ganz ehrlich, sie tun so, als würden sie wirklich Dinge durchdenken, doch nach vielen, vielen Zeilen kommt doch oft nur Schwurbelkack.

Dem letzten hatte man ausführlich auf seine Fragen geantwortet. Nicht, weil man glaubte, ihn überzeugen zu können. Nennt es “Guten Willen”. Aber letztlich diente es wieder einmal nur dazu zu belegen, dass dies nur dann angenommen wird, wenn die Gegenseite in den Belehrungsmodus wechseln kann. Gelingt das nicht, weil man das Thema offenkundig beherrscht, kommt der Rückzug.

Oder gar keine Antwort wie bei dem, der angeblich Geschichte studiert hatte. Und genau alles über “uns Nazis” weiß.

Unsere Rückfrage bei diesem Herrn zum Thema Querfront in der Weimarer Republik und den Publizisten vom Tal-Kreis blieb unbeantwortet. Natürlich. Wir hätten dann als nächstes nach Armin Mohler und seiner “Konservativen Revolution” gefragt … Aber das überfordert dann doch. Ist eh schon einiges durcheinandergekommen, bei seinem Selbststudium auf der YouTube-Uni.

Die Netten

Es gibt aber auch Leute, die uns schreiben, sie hätten sich schon abgemeldet, aber der Zugang sei noch immer aktiv. Oder sich einfach nur mit uns freuen. Oder wissen wollen, wie sie aus der Datenbank rauskommen. So nett, da hinterfragen wir nicht weiter.

Auch wenn es jetzt so aussieht, als wären das viele nette Mails: das waren schon alle.

Die Verkommenen

Das ist diesmal eine sehr kleine Rubrik, auch anders als bei dieBasis.

Die Unverständlichen

Gibt es auch jedes Mal.

Jupp, wir werden ab sofort besser aufpassen, wessen Dreck wir vor der eigenen … fuck, wie war das im Mittelteil?

Die bekannten Namen

… die wir nicht anonymisiert haben, weil wir nicht wollten.

Herr Mies, KenFM und Rubikon, mies gelaunt; Herr Tolzin, Eckerts Vorbild bei der Impfkritik, kommt nicht mehr hinterher; und die BVG weiß wahrscheinlich nichts von ihrem Glück.

Golem

Eine Empfängerin hat ihre Mail nicht an uns beantwortet, sondern bei Golem in den Kommentaren veröffentlicht. Interessante Antworten dort, vor allem die, die “politische Färbung” der Liste von Aktionen monieren – aber dabei nicht merken, das dies nur OpTinfoil-Aktionen sind, und Tinfoil ist etwas politisch. Mehr ist hier unter Presse.

Aber das bei Golem zu veröffentlichen – coole Idee.

Zusammenfassend:

Insgesamt haben wir knapp 42.000 Mail versendet. Gut 5.000 Adressen waren nicht mehr aktuell, wir haben ca. 280 Antworten erhalten. Dabei war der überwiegende Teil pampig-unflätig, ein kleiner Teil ignorant belehrend und ein noch kleinerer Anteil echt nett zustimmend. Erstaunt hat uns der relativ große Anteil differenzierter Antworten, Menschen, die sich intensiv mit den Inhalten auseinandersetzen, mit uns, mit Kens Hintergrund, oder zumindest vorgeben, dies zu tun. Der Anteil dieser Mails ist größer als bei dieBasis, aber kleiner als der Teil der unverschämten, pampig-unflätigen.

Insgesamt zeigt sich hier das Bild, das auch schon von Querdenken bekannt ist: man ist gerne bereit, über die Ausfälle, den Antisemitismus, die schleichenden Unterminierung der demokratischen Grundordnung die Beobachtung durch den Verfassungsschutz getrost hinwegzusehen, wenn nur jemand endlich das sagt, was man für richtig erachtet, auch wenn es nicht durch Fakten gedeckt, latent antidemokratisch, neurechts, unbelegt und letztlich nur dummer Verschwörungsmythos ist. Das ist für diese Ken:sianer dann Journalismus. Willkommen im Zeitalter der alternativen Fakten, der Parallelwelten und der Nicht-denken-aber-glauben-zu-denken-Religion.