Kategorien
Esoterik Sekten Top Updated

Achtung: Die Sekte Shinchonji rekrutiert immer mehr junge Menschen (Updated)

Unter dem Deckmantel einer koreanischen Neu-Religion werden junge Leute in vielen deutschen Großstädten geködert. (Update: 18.06.2021 17:13 Uhr)

In Deutschland gibt es viele Sekten, Religionsgemeinschaften und Gemeinden. Einige wachsen langsam, einige stagnieren oder verschwinden gar, einige sind weniger gefährlich – doch Shinchonji (Shincheonji) wächst seit 2018 ungemein schnell und rekrutiert viele junge Menschen.

Experten wie zum Beispiel Pfarrer Oliver Koch (Referent für Weltanschauungsfragen) schätzen die Mitgliederanzahl dieser Sekte momentan auf ca. 3000 allein nur in Deutschland (im Vergleich: Scientology Deutschland pendelt zwischen 3000 – 4000 Mitgliedern.)

In vielen deutschen Großstädten wurden und werden derzeit vor allem junge Menschen gezielt angesprochen und relativ erfolgreich für Shinchonji rekrutiert. Die koreanische Kultur (vor allem die Südkoreanische) ist für viele sehr interessant und ansprechend – genau darauf wird gezielt geworben, angesprochen und rekrutiert. “Koreanische Neu-Religion” klingt auf den ersten Blick auch erstmal harmlos. Bevor es im Text weitergeht, nehmt euch aber mal 27 Minuten Zeit und lasst diese Recherche hier auf euch wirken:

Viele Sekten wie Scientology oder eben Shinchonji bieten unwissenden Interessenten anfangs ein Gefühl der Gemeinschaft, wichtige Orientierung im Leben oder “Wir fangen dich auf, vor allem wenn es dir schlecht geht” – doch nach einiger Zeit kommt das böse Erwachen und man ist tiefer drin, als einem bewusst war.

Vor allem rekrutiert Shinchonji nicht unter dem Namen Shinchonji direkt. Es werden viele “Tarn-Namen” verwendet, welche den Anschein erwecken, man trete einer zwanglosen Gemeinschaft bei und könne neue Menschen kennenlernen.

Bekannte Shinchonji-Organisationen und Fassadengemeinden sind unter anderem:

Quelle: https://www.weltanschauung.elk-wue.de/fileadmin/mediapool/einrichtungen/E_weltanschauungsbeauftragte/Dokumente/Shinchonji-Heft.pdf (Seite 12)
Quelle: https://www.zentrum-oekumene.de/fileadmin/redaktion/Weltanschauungen/Shinchonji_2020_01.pdf (Seite 15)

Zum Glück merken einige Mitglieder in solchen vermeintlich-harmlosen Gemeinschaften recht schnell, dass etwas nicht stimmt. Es gibt einige Merkmale, welche eine im Vorfeld harmlose Gemeinschaft zu einer (gefährlichen) Sekte mutieren lassen können. Bekannte Merkmale sind zum Beispiel:

  1. eine zentrale Leitfigur
  2. eine vorhandene Ideologie
  3. Gruppe sieht sich als Elite und bietet Geborgenheit
  4. Kontakte außerhalb der Gruppe sind unerwünscht
  5. feste Strukturen
  6. Mitglieder werden gezielt beeinflusst
  7. finanzielle Abgaben werden fällig

Diese Merkmale treffen auch auf Shinchonji zu. Darüber berichten immer mehr Aussteiger:innen, wie zum Beispiel eine junge Stundentin, welche in den Fängen dieser Sekte war.

Wir selber haben noch nicht all zu viele Informationen zu dieser Sekte, werden aber am Ball bleiben. Und ihr wisst ja wie Anonymous beim Thema “Sekten” sein kann: Verbissen und zielgerade!

Weitere wichtige Infos und Quellen:

Empfehlungen zum Umgang mit Shinchonji (Symbolik & Lehren)

Im Bibelkurs einer Sekte: Zwei Aussteigerinnen warnen vor Shincheonji in Wien

Von Shinchonji bis Wunderweile: Mehr Anfragen bei Sekten Info

Auch in NRW missioniert Shinchonji – Infos und Beratung

Sekten-Info und Beratung Berlin

Jugendschutz & Sekten Info Hessen / Frankfurt

Bundesverwaltungsamt – Sekten & Psychogruppen

Update – 18.06.2021 – 17:13 Uhr:

Aktuelle und genutzte Domains / URLs der Sekte:

shincheonji.info
hwpl.eu / hwpl.kr
ipf-ev.de
shincheonji-frankfurt.de
christeninaktion.de
dzg-ev.com
main-skylife.de
ipyg.de

Hinweis: Wenn Ihr Erfahrungen mit dieser Sekte gemacht habt oder bereits angesprochen wurdet, dann teilt dies in den Kommentaren mit. Name, E-Mail und Webseite sind hier keine Pflichtfelder, ihr könnt hier völlig anonym kommentieren.

Wenn ihr Dateien oder Broschüren dieser Sekte mit uns anonym teilen wollt, nutzt bitte https://share.anonleaks.net zum anonymen Hochladen und schickt uns den dort erzeugten Link per E-Mail an anonleaks.net@protonmail.com oder anonnewsde@protonmail.com. Der Share-Dienst ist auch als über eine .onion-Adresse innerhalb des Tor-Netzwerks nutzbar.