Kategorien
KönigreichDeutschland OpTinfoil

Dirk Schneider und das KRD: auch Helenenau im Visier

Neben dem Areal Bogensee (Wandlitz) hat Dirk Schneider für das Königreich noch weitere Objekte im Visier, unter anderem auch die ehemalige Pension Helenes in der Nähe von Bernau bei Berlin.

Der Teil Brandenburgs im Norden von Berlin hat es Dirk Schneider offenkundig angetan. Neben der Aktion mit dem Bogenseeareal in Wandlitz laufen parallel Verhandlungen zum Erwerb der ehemaligen Pension Helenes in Helenenau.

Die wohl mittlerweile geschlossene Pension – die Domain helenes.de zeigt keine Website mehr – liegt auf einem Grundstück zwischen Reiterhof und Bogenschießplatz, verfügt über mehrere Bungalows, ein “Haus 4” mit Mitarbeiterwohnungen, Werkstattgebäude und eine eigene Bowlinganlage.

Das Königreich mit Fitzek und Schneider sind diesmal an einem Erwerb interessiert, wie interne Mails aus dem Juni 2021 offenbaren.

Die erwähnte Flurkarte und der Grundriss von Haus 4 sind tatsächlich im Anhang. Flurkarte und Karte aus dem Netz stimmen grundlegend überein.

Noch ein Objekt also, das dem Königreich hinzugefügt werden soll. Oder sollte, denn wir wissen nicht, wie die Verhandlungen weiter fortgeschritten sind, ob schon verkauft wurde, ob es gescheitert ist. Als stillgelegte Pension würde es sich sicher durch all die Kapitalüberlasser finanzieren lassen. Schließlich ist auch hier “genossenschaftliches Wohnen” vorgesehen, aber auch Tourismus à la Königreich.

Hier kommuniziert Schneider übrigens wieder über seine dekubi.info-Adresse. Auch mit Fitzek und Ginzel. Natürlich verheimlicht Schneider auch dem Ansprechpartner gegenüber seine Verbindung zum Königreich Deutschland und den Reichsbürgern rund um Peter Fitzek.

12 Antworten auf „Dirk Schneider und das KRD: auch Helenenau im Visier“

Wie – “der König hat nächste Woche noch keine Termine”? Was ist das bitteschön für ein Königreich? Kraulen die sich da alle nur die Eier?

Woher haben das Petermännchen und seine Entourage eigentlich das ganze Geld her, um diese Objekte kaufen zu wollen? Kommt das alles aus dem Online-Kaufhaus und den Schwindelbanken? Dann müssen die Anhänger ja fleißig ihren “Könich” monetär unterstützt haben.

Das haben wir zum Teil schon hier aufgedröselt, das Zauberwort heißt Kapitalüberlassung oder Kapitalübertragung. Zum einen wird dies gemacht, um Guthaben bei der Gemeinwohlkasse zu hinterlegen, andererseits aber gibt es das auch Zweckgebunden für das sogenannte “Dorfprojekt” in Form von “Darlehen”, die jedoch auch bei Bedarf umgewidmet werden. Teilweise reden die Leute da von ihren Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften … es ist gruselig.
Das Kapital lagert zum großen Teil im Ausland, vieles läuft über Litauen. Wir dröseln das gerade ein bisschen auf.

Jetzt mal bisschen Off topic.

Was ich wirklich sehr grotesk finde ist wie viele devote und unterwürfige Würstchen heute noch auf Monarchen stehen. Dabei faseln sie immerzu von Freiheit, die sie angeblich in einer Demokratie nicht finden *g

Muss man das verstehen ? Gibt es hier Psychologen unter euch die mir das Phänomen erklären können ?

“Freiheit” ist ein überraschend dehnbarer Begriff, der unendlich viele Bedeutungen haben kann. Hier drei der gängisten:

Historisch/Klassisch bedeutete “Freiheit” nur die Freiheit von äusseren Zwängen, also das man kein Vassalenstaat o.ä. ist. Diese Auffassung von Freiheit kommt völligst ohne die moderne Vorstellung der “individuellen Freiheit” aus, die bedeutet, dass man (weitesgehend) nichts tun muss, was man nicht will, sich frei bewegen darf, seine eigene Persönlichkeit frei entfalten darf usw (sofern nicht von anderen Rechten oder Pflichten eingeschränkt, also eine unserem GG entsprechende Vorstellung)

Pervertiert wird diese humanistische Vorstellung von “Freiheit” dann durch die narzistische Vorstellung von der “Freiheit des Stärkeren”, wo man alles tun kann was man will, ganz besonders die eigene “Freiheit” seine Stärke anderen aufzudrücken.

Bei den Quarkdenkern herrscht offenbar die letzte Variante vor. Bei den KRDlern vermutlich sowohl die erste als auch die letzte Variante.

Also, vorsichtig vor jenen, die das Wort “Freiheit” allzu oft benutzen. Dort sollte man kurz innehalten und hinterfragen, welche Bedeutung von “Freiheit” dort verwendet wird.

Kommentare sind geschlossen.