Kategorien
dieBasis OpTinfoil Top

Die Basis und ihr Planspiel

Eine Kleinst-Partei, die sich zum Ziel gesetzt hat, nicht nur in den Bundestag einzuziehen, sondern gleich die absolute Mehrheit zu übernehmen, spielt mit dem Feuer.

Viele Mitglieder der Partei “Die Basis” sind bekannt dafür, sich Wahrheiten einfach so zurechtzubiegen. Reiner Fuellmich ist so einer, Viviane Fischer mit ihren Hüten ebenso.

Wen wundert es daher, dass diese Partei ein “Planspiel” auf YouTube aufführt? Dass sie schon mal spielen, sie wären an der Macht? Solche Spinnereien erwartet man schon fast von der Partei der Achtsamkeit und der … Fake News.

In ihrem Planspiel zum Ausstieg aus der “Covid”-Politik geht sie davon aus, die Bundesregierung sei zurück- und eine Übergangsregierung in Kraft getreten. Lächerlicherweise besteht diese angebliche Übergangsregierung aus Spinnern von Die Basis. Nicht einen gewählten Vertreter im Bundestag oder einem Landtag, nicht einen in einer Gemeindevertretung, nichts, aber Übergangsregierung. Hier kickt der Größenwahn mit Anlauf.

Könnte man drüber lachen, weil es so irrwitzig ist anzunehmen, dass ausgerechnet diese Vögel eine Übergangsregierung bilden könnten und dass das Deutsche Volk (das echte, nicht das, das Die Basis dafür hält) das länger als 10 Minuten zulassen würde.

Doch leider ist es so, dass ihre Anhänger diese Schmonzette offenbar glauben. Klar, sie glauben ja alles, was diese Schwurbler verbreiten, wie @FlugschuleE ausgebuddelt hat.

Klasse oder, unsere Selbstdenker? Doch leider nicht nur die, sondern auch international kann nicht unterschieden werden zwischen Fake und echter Regierung. Und das macht diese Nummer zu einem Faux Pas und zu einem Spiel mit dem Feuer. Sie haben wohl auch versucht, eine englische Version zu verbreiten, doch das hat YouTube angeblich unterbunden. Und dennoch:

Und um das einmal ganz klar zu sagen, liebe Anhänger der Schwurbelpartei “Die Basis”: Deutschland stoppt weder die Impfung, noch ist ein Stephan Kohn Chef des RKI. Reiner Fuellmich ist größenwahnsinnig genug, sich als Bundeskanzler zu gerieren, er ist es aber nicht. Trotz dieser Bilder. Näher als in diesem Video wird dieser Mann diesem Amt niemals kommen.

Die Bundesregierung ist nicht zurückgetreten, Bundespräsident ist immer noch der Steinmeier und die Partei Die Basis hat sich endgültig in den Bereich der Gefährder der freiheitlich demokratischen Grundordnung manövriert.

Und um das auch klar zu sagen: Bevor diese Vögel Teil einer Übergangsregierung werden, kommen erst noch ca. 5.000 andere. Dann wir. Dann lange nichts. Dann vielleicht mal einer von denen.

Tut einem fast Leid für die zahlreichen Mitglieder dieser Partei, die echte Hoffnung in diesen basisdemokratischen Ansatz gesetzt haben. Aber solange Fuellmich, Fischer, Haintz, Kohn, Wodarg und Fontes und andere Lügenbarone in dieser Partei eine Rolle spielen, ist Die Basis nicht mal in Ansätzen ernst zu nehmen. Sie ist das Papier ihrer Wahlplakate nicht wert.

Viele hoffen jetzt, dass der Bundeswahlleiter einen Weg für einen Ausschluss der Partei findet. Andere hoffen, dass Fischer und Fuellmich endlich mal von ihren Kammern kasteit und per Standesgericht abgeurteilt werden. Doch hofft nicht zu doll. Den Kammern ist es offenkundig egal, ob solche Leute dem jeweiligen Berufstand schaden, Beschwerden über diese Leute gibt es genug. Der Wahlleiter wird wenig machen können und strafrechtlich werden sich die Damen und Herren auf Satire und ein Kunstprojekt herausreden.

Eines muss jedem klar sein, während diese Partei international mit dem Feuer spielt: wer Die Basis wählt, hat den Boden der Wahrhaftigkeit und der Achtsamkeit verlassen. Und den Boden der Wahrheit. Denn die “Wahrheit” der Basis ist immer nur eine an den Haaren herbeigezogene Lüge.


Update: 24.08.2021, 13:50 Uhr


Nach einem Hinweis eines Lesers haben wir “Stefan Krohn” in “Stephan Kohn” korrigiert. Ist manchmal echt nicht leicht die Namen abzutippen, wenn man gleichzeitig einen anderen Namen im Kopf hat.

Wer ihn nicht kennt oder wem der Name Stephan Kohn nichts sagt – das ist übrigens der hier, über den Lars Wienand von T-Online schon berichtete: