Kategorien
Meinungsecke Querdenken

In der Hauptstadt nichts Neues

Querdenken tanzt trotz Demoverbot der Polizei auf der Nase rum und terrorisiert die Stadt: Die Berliner Polizei scheint mit ihrer Weisheit am Ende zu sein.

Es ist Sonntag. Demo Sonntag in Berlin. Querdenker-Demo. Und man weiß eigentlich nicht, was man schreiben soll. Eine Revolution gab es nicht, die Regierung wurde nicht gestürzt. Natürlich nicht. Und so bleibt nur, sich wieder aufzuregen über 3 bis 5K Querdenker, die sich als Helden des Widerstands feiern, und angeblich 2.250 Polizisten, die … ja, was eigentlich … verfolgen die irgendeine Strategie?

Der Staat wird nach einem Jahr noch immer von Querdenken überrascht? Nein. Der Drops mit Berlin war schon im vergangenen August gelutscht. Damals sagte ein Einsatzleiter, als er auf härteres Durchgreifen angesprochen wurde: “Solche Bilder wollen wir nicht”. Man hatte damals das Problem nicht verstanden. Und damit legte man den Grundstein für ein Trauerspiel in mehreren Akten, bei denen sich die Polizei unfassbar inkompetent zeigt. Und so sollte es niemanden verwundern, dass es heute erneut den Eindruck machte, als habe die Polizei die Stadt Berlin aufgegeben.

“Solche Bilder wollen wir nicht” von einer Polizei, die sonst nicht solche Skrupel hat, durchzugreifen, das stärkt die Bewegung. Wasserwerfer, die zwar bedrohlich brummen, aber sonst keine Funktion haben und keine Wirkung entfalten, machen auch keinen Eindruck. Wie die SZ schreibt:

“Am Nachmittag setzen sich mehrere Aufzüge Richtung Innenstadt in Bewegung. Eine Gruppe Demonstranten schafft es tatsächlich bis an die Siegessäule heran, nicht so nah, dass sich Menschenmassen auf die Stufen setzen können, aber näher, als es der Polizei lieb sein kann. Die stellt Absperrgitter auf, drei Wasserwerfer gehen in Stellung, die Demonstranten werden zurückgedrängt, es kommt zu zahlreichen Festnahmen. Dann flüchten auch die Letzten. Nicht vor der Polizei sondern vor einem heftigen Regenschauer.

https://www.sueddeutsche.de/politik/querdenken-berlin-corona-1.5370145 (Hervorhebung durch uns)

Nicht vor der Polizei, sondern vor dem Regenguss gehen sie in Deckung. Und die Polizei selbst? Was sagt die?

Konsequentes Vorgehen gegen Querdenker und die Berliner Polizei … nunja, Welten, aufeinanderprallen und so weiter. Es wird wahrscheinlich wieder eine Presseerklärung geben, in der von “Verhältnismäßigkeit” gefaselt wird, die Demo wird heruntergespielt, weil Polizei und Politik der Stadt nicht lernen WOLLEN.

Das Ziel sei Zerstreuung gewesen: das trifft nicht den Punkt bei einer Strategie, die darauf abzielte, sich über das Stadtgebiet zu verteilen und in kleinen Mobs zu agieren. So wurde es auf Telegram geplant. Die Polizei war und ist darauf nicht eingstellt. Insgesamt muss man leider sagen, dass die Polizeiführung keine Strategie hat, um diesem Phänomen zu begegnen, wochenlange Mobilisierung nicht ernst nimmt und zu unflexibel auf plötzlich auftretende Mobs reagiert. Man muss sich allen Ernstes fragen, wann die Beamten in Berlin ihrer Einsatzleitung den Stinkefinger zeigen und sich krank melden, einfach weil sie nicht verheizt werden wollen. Und wann der Innensenator hier mal tätig wird.

Die Meinung über die verfehlte Polizeitaktik wird übrigens breit geteilt. Hier nur ein Beispiel.

Und vergessen wir nicht, dass es sich bei Querdenken um eine Bewegung handelt, die in Teilen vom Verfassungsschutz beobachtett wird: “verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates”.

Und so sehen wir wenig Überraschendes an diesem Demo-Sonntag: einen überdrehten Markus Haintz, den Anwalt auf der ewigen Jagd nach Mandanten. Schreiende und krakeelende Querdenker. Den einen oder anderen Spinnerschauspieler wie Volker Bruch, auch keine Überraschung.

Den einen oder anderen Durchbruch durch halbherzig aufgestellte Polizeiketten, das Katz-und-Maus-Spiel der Querdenker mit der Polizei, hier und da einen angegangenen Polizisten in Unterzahl.

Bedrängte Presseleute, belästigte Passanten und gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr.

Und Verletzte. Musste so kommen.

Der Berliner Landesgeschäftsführer der Deutschen Journalisten – und Journalistinnenunion in Verdi, Jörg Reichel, ist nach Tagesspiegel-Informationen Opfer einer brutalen Attacke aus Reihen einer der illegalen „Querdenken“-Demonstrationen geworden. An der Köthener Straße, Ecke Bernburger Straße in Kreuzberg wurde Reichel übereinstimmenden Berichten zufolge an der Spitze einer nicht genehmigten Demonstration von mehreren Personen, die den Aufzug zuvor offenbar koordinierten, vom Fahrrad gezerrt. Anschließend wurde er geschlagen und getreten, gleichzeitig wurde versucht, ihm das Handy abzunehmen. Nur durch das Eingreifen von Passanten ließen die Täter von Reichel ab. Der Verdi-Gewerkschaftler erlitt Verletzungen an der Schulter und den Beinen und befindet sich aktuell im Krankenhaus.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-verbot-von-corona-protesten-tausende-querdenker-irren-durch-berlin-500-festnahmen-gewerkschafter-attackiert/27471282.html

Wir wünschen an dieser Stelle Jörg Reichel von ver.di und allen anderen Verletzten gute Besserung.

Es ist leider allzu absehbar gewesen, wenn eine inkompetente Polizeiführung nicht Willens oder in der Lage ist, Pressevertreter oder Passanten vor einer sich zunehmend und bekanntermaßen radikalisierenden Bewegung zu schützen. Es ist einer von vielen Akten des Trauerspiels vom schwachen Staat, der eine in Teilen vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppierung noch immer unterschätzt. Bis es irgendwann zu Toten kommen muss, fast zwangsläufig, solange eine überforderte Polizeiführung von “Frauen in Sommerkleidern” konfabuliert. (Ja, das war schon im vergangenen Jahr, aber geändert hat sich nichts.)

Was wir heute nicht gesehen haben: die Köpfe der Bewegung. Markus Haintz hatte zwar gesagt, man brauche keine Bühnen mehr, da man ja im Widerstandsrecht nach 20 Absatz 4 sei (jaja, Blabla), aber dass Michael Ballweg nicht mal die Chuzpe hat, auf der von seiner Organisation angemeldeten Demo selbst aufzutauchen – verboten oder nicht -, das zeugt schon von abgrundtiefer Feigheit. Oder ist er am Ende raus aus Querdenken?

Überhaupt war von den Köpfen dieser sinnfreien Pseudorevolution gegen eine herbeifantasierte Diktatur wenig zu sehen.

Feigheit nämlich auch bei Bodo Schiffmann, der seit Tagen mit großer Fresse durch die Wallachei tourt, aber gestern morgen bereits aus Berlin abgereist ist. “Aus Sicherheitsgründen”, wie es hieß.

General Dixiklo feuerte seine Spendenschafe halt von Sinsheim aus an, der Held des Widerstandes. Dabei hatte er doch dauernd in seinem Kanal gepostet: “Ich bin am 01.08. in Berlin, wo bist du?”

Wer Bodo was glaubt ist eben Neese.

Aber dann heute posten “haben sie Angst, dass wir die Siegessäule klauen???”

Bodo, es ist kein “Wir” in “Bodo ist gestern aus Sicherheitsgründen abgereist”. Da ist nur ein “Ich, Bodo”.

Und der beissende Duft von Angst vor dem Feind. Schisser.

Es ist Demo-Sonntag in Berlin, und so ganz allmählich weiß man nach dem August 2020, nach November 2020, nach Pfingsten 2021 und nach heute nicht mehr, was man noch schreiben soll dazu. Außer vielleicht … ja:

Sie werden nicht mehr, diese Querdenker. Aber sie sind nicht am Ende.

Stand 19:40 Uhr gab es in Berlin angeblich 600 Festnahmen. Da werden die Personalien festgestellt, es gibt ein Bußgeld bis zu 1000 Euro und kurz danach sind dieselben Typen wieder unterwegs. Uns “machtlosen” Beobachtern bleibt allmählich nur noch sarkastischer Zynismus. Und Fassungslosigkeit.

Vielleicht hat Antonie Rietzschel recht, wenn sie in ihrem bitteren Fazit auf Twitter vorschlägt:

Eine erlaubte Kundgebung ist mittlerweile weniger effektvoll als das Durchbrechen von Polizeiketten, das johlende Umherziehen. Das Gefühl, sich über Verbote und damit über “das System” hinweg gesetzt zu haben, hat eine größere Wirkmacht in die Szene hinein.

https://twitter.com/arietzschel/status/1421844552101638151?s=20

Vielleicht sollte man die Demos nicht verbieten, sondern in der Teilnehmerzahl begrenzen. Es würde die unsäglichen Diskussionen um Demo-Verbote und Grundgesetz obsolet machen. Und eine erlaubte Demo kann die Polizei Berlin vielleicht mit Pferden, Gittern und Absperrungen unter Kontrolle …

Man wird ja noch mal träumen dürfen.

Die Querdenker haben nicht gewonnen in Berlin, das gewiss nicht. Die Einsatzleitung der Polizei hat ihnen den Sieg geschenkt.


Update und kleine Korrektur:

Anders als von uns geschrieben war Michael Ballweg wohl doch in Berlin.

Update 02.08.2021, 00:50 Uhr:

Auch der Tagesspiegel ist der Meinung, die Polizei habe sich vorführen lassen.

Der ganz große Aufmarsch wie am 1. August 2020 mit 30.000 Menschen blieb zwar aus, dennoch gelang es der Bewegung, zahlreiche Anhänger zu mobilisieren und die Polizei streckenweise regelrecht vorzuführen. Die Lage war oft unübersichtlich, bereits im Vorfeld waren über einschlägige Telegramkanäle guerillaartige Proteste angekündigt worden. Immer wieder kam es zu Rangeleien mit Einsatzkräften. Journalisten und Beamte wurden bedrängt und beschimpft.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/mit-selbstbewusstsein-und-gewalt-querdenker-fuehren-berliner-polizei-streckenweise-vor/27474150.html

T-Online hat den Polizeisprecher sagen hören:

Auf die Frage nach der Taktik der Polizei und warum es Menschen gelungen sei, sich zu versammeln, sagte er: Die Polizei sei angehalten, mit Augenmaß vorzugehen.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_90553368/demonstrationen-trotz-verbot-tausende-querdenker-protestieren-in-berlin.html

Deswegen hat sie das Sonntags weitgehend verwaiste Regierungsviertel abgeriegelt und zugelassen, dass die auch in großen Gruppen auch durch Wohngebiete bewegt. Gran-di-ose Taktik

42 Antworten auf „In der Hauptstadt nichts Neues“

Je weniger Anhänger sie haben desto gefährlicher und abstruder werden ihre Ideologien und Handlungen.

Fest steht das die nicht die Mehrheit vertreten. Viele in meinen Umfeld waren vorher in solchen Gruppen und haben mittlerweile davon abgelassen und trotz Bedenken geimpft. Das ist zum Glück bei vielen zu beobachten.

Jedoch ist das versagen der Polizei nicht nachvollziehbar. Sitzen da zu viele Querdenker in entscheidenden Positionen oder ist die Polizei nicht mit Telegram und dem Internet vertraut?

Umso wichtiger ist z. B Optinfoil im Menschen auf diese Querfront aufmerksam zu machen.
Denn Corona ist nur ein Deckmantel, in dem viele in einem Strudel von wilden Verschwörungen und Antisemitismus geraten.

Der Deckmantel der von mir unten genannten Medien.
Eigentlich bei alle gehört es gleichlautend zum guten Ton:
Trump ist ein Ehrenmann
Baerbock der Untergang
Klimawandelleugung
Ausländer sind das personifizierte Böse
und ansonsten je absurder die Story und je abstruser die Begründung umso toller.
Alternative Fakten halt

Ich denke du weißt nicht was mit Querfront gemeint ist bei meinem Kommentar.
Schlau machen heißt die Devise.
Ansonsten läufst du weiterhin Gefahr das du gegen deine eigenen Leute hetzt. Bzw bezweifle ich das du eigentlich weißt wer da mit marschiert ist.

vielleicht sollte man nicht vergessen dass die rechten Hetz und Fakemedien täglich, teils mehrfach zu Widerstand animieren.
Oft direkt, teils subtil
Teils direkt für querdenken, teils indirekt.
Oft direkt, teils subtil.
Elsässer
Jebsen
Broder
Tichy
David Berger
Epochtimes
Reitschuster
Gunnar Kaiser
kenfm
compactmagazin
philosophia perennis
Achgut als Achse der Gute
Tichys Einblick
Und auch die Springerpresse mit Welt und Bild
Dazu destruktive Konstrukte
Irgendwer steht auf
Irgendwas klärt auf
Corona-Schwurbelauschiss
die Basis
Wirr2020
III Irrweg
noafd
die angebliche Werteunion
uswusw
Täglich FakeNews, Suggestion Falschbehauptung,
oder mindestens maximale Einseitigkeit.
Es sind so viele rechtsdestruktive Unterwegs,
alle mit Gelaber pro Querdenken.
Alles Projekt Bürgerkrieg?
Mich widern die alle an.

Freie Linke, Demokratischer Widerstand … die Liste könnte ewig lang werden. Und nein, keiner davon ist vergessen.

Von den genannten ist bei kenFm noafd compactmagazin
bekannt dass sie vom Verfassunggschutz überwacht werden.
Was mit dem Rest?
Und gibt es Gründe warum es da noch ausnahmen gibt?

Einzelpersonen aus der Querdenkenbewegung werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Allerdings nicht die gesamte Bewegung an sich. Aber immerhin hat sie dafür gesorgt, dass das BfV eine neue Kategorie einführte: “verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates”.
https://anonleaks.net/?s=verfassungsschutz

Es ist einfach eine Hassliebe, die ich zu euch habe.
Natürlich sind Kandidaten wie Schiffmann, Ballweg, etc absolute Witzfiguren, und sollten meiner Meinung nach die öffentliche Bühne verlassen.
Jedoch ist Kritik an den Maßnahmen nicht gleich Querdenker bzw Aluhutträger.
Sinnvolle und konstruktive Kritik muss in einer Demokratie zugelassen werden.
Und mit Demo verbieten ist es immer so eine Sache, hat halt einen faden Beigeschmack.
Ich bin geimpft, und halte von den Maßnahmen trotzdem nicht viel, da man in anderen Ländern sieht das es auch anders geht.
Nur hat in einer Demokratie jeder das Recht auf seine eigene Meinung, solang es strafrechtlich nicht relevant ist.

Es ist keine Frage, dass Kritik an den Maßnahmen erlaubt und auch wichtig ist. Wer ist schon von den Maßnahmen begeistert? Das Halbherzig-Schmerzvolle, das die Politiker uns hier zumuten kann man nur kritisieren. Aber Querdenken und konstruktiv? Die Grundrechte geben dir nicht das Recht, Journalisten zu verprügeln und Unbeteiligte zu beleidigen.

Und der Beitrag war keinesfalls ein Plädoyer für Demo-Verbote. Wenn Du den Artikel zu Ende gelesen hast, weißt du das auch. Allein: wenn eine Demo verboten ist und zwei Gerichtsinstanzen dieses Verbot bestätigt haben, dann ist es Aufgabe der Polizei, das auch durchzusetzen. Heute hat die Polizei gezeigt, dass sie der Taktik von Querdenken nichts entgegenzusetzen hat. Sie sieht es sogar noch als Erfolg und glaubt, dass sie die “zerstreut” hat. Dabei war die Ansage nach dem Verbot: Verteilt euch im Stadtgebiet. Der Verstoß gegen ein Verbot einer Demo ist zwar nur eine “Ordnungswidrigkeit”. Aber Polizei Berlin hat einiges an Querdenken nicht verstanden.

Es geht bei Querdenken nicht um Corona. Es ging nie wirklich um Corona. Das war vielleicht im vergangenen Jahr bei einigen unbedarften Mitläufer-Teilnehmern noch so, als 22K Leute auf die Demo in Berlin kamen. Was wir heute gesehen haben, das war der harte Kern einer Querfront, der es nicht darum geht, gegen Maßnahmen zu demonstrieren. Denen geht es um mehr. Denen geht es um Systemwechsel, Umsturz, Änderung der Verfassung.
Man sollte bei allem Corona-Getue der Querdenker nicht vergessen, dass sie sich auf ein Grundgesetz berufen, das sie im vergangenen August noch durch eine Verfassungsgebende Versammlung abschaffen wollten.

Die “Strategie” der Einsatzleitung der Polizei Berlin für den heutigen Tag war eine einzige Katastrophe. Dass diese “friedlichen Demonstranten” stundenlang unbehelligt durch Berliner Wohnbezirke maschieren und Pressevertreter, Passanten und Anwohner drangsalieren und angreifen konnten, ist der Einsatzplanung zu verdanken. Wenn dann auch noch der Sprecher der Polizei mitteilt, die “Zerstreuung” der Demonstrationsteilnehmer wäre das Ziel des Polizeieinsatzes gewesen, kann man nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln.

Das Ergebnis dieser miserablen Einsatzplanung ist, dass die Polizisten auf der Straße sehr hilflos wirkten und praktisch verheizt wurden und dass die Bevölkerung mehrerer Innenstadtbezirke völlig ungeschützt diesem Mob ausgesetzt wurde.

Meiner Meinung nach sollten die verantwortlichen Beamten der Einsatzplanung endlich ihren Stuhl räumen. Sie haben offensichtlich in den letzten 12 Monaten nichts dazugelernt.

Mir fehlt jetzt zwar die Kenntnis, was genau in Berlin passiert ist und obwohl ich wirklich kein Fan der Blauröcke bin, muss ich hier mal eine Lanze für sie brechen. Standen sie zum einen, in den letzten Monaten nicht gerade wenig wegen Polizeigewalt in der Kritik, wäre es nun wieder für Journalisten, die nicht ganz grundlos mal auf die Schnauze gekriegt haben, ein gefundenes Fressen gewesen, wäre man härter gegen diese Leute vorgegangen. Man sollte doch alle Menschen gleichbehandeln und nicht jene, die einem gerade nicht in den Kam passen, mal schlechter. Und mit Blick auf das letzte Jahr, ist es nicht die schreibende Zunft, die einen Keil durch die Republik treibt?!

Der zweite Punkt ist der, dass unsere Inkompetenz-CDU kurzfristig für den 1. August eine längst überfällige Testpflicht an den Grenzen verordnet hat, welches die Polizei allein aus personellem Mangel gar nicht bewerkstelligen kann. Für mich stellen die ganzen Deppen, die munter und fröhlich das Variantenmikado füttern und durch die Welt tingeln, das größere Risiko dar, als die vergleichsweise paar Hanseln der Querpfosten.

Und ehrlich gesagt, wäre ich selbst Polizist, hätte ich wenig Muse, mich mit diesen ganzen Opfern auseinanderzusetzen oder gar mich von denen bespucken, anschreien und schlimmstenfalls Tags drauf von den Medien als Prügelpolizist hinstellen zu lassen.

Von Prügeln hat niemand geredet. Aber eine Einsatztaktik, die noch immer auf große Zusammenkünfte und Aufzüge ausgelegt ist, die man mit einem Wasserwerfer berieseln kann, ist verfehlt.

Polizisten waren gestern häufig an verschiedenen Stellen in der Stadt in Unterzahl, wurden gekesselt. Dabei wurden mindestens am Alex Beamte isoliert und von ihren Kollegen getrennt und zu Boden gebracht. In einem Fall waren es Vertreter der Presse, die dem Beamten beisprangen.

Auf diese Form der Guerillataktik ist die Polizei bis heute nicht eingestellt.

Und da ist noch nicht mit einbezogen, wieviele der 2250 Beamten gestern eingesetzt waren, um das Regierungsviertel abzuriegeln. Diese Polizisten waren an Orten gebunden, wo die Querdenker gar nicht vorbeikamen teilweise.

Das Traurige und damit auch der Kern dieser Kritik an der Polizei: die Querdenker haben das “verteilt euch im Stadtgebiet” angekündigt. Und die Polizei hat ihnen gezeigt, dass sie damit Erfolg haben.

Nein, um Prügeln geht es nicht. Das will man bei keiner Demo. Aber das “mit Augenmaß vorgehen” bringt es nicht. Mittelwege sind aber offenkundig nicht “opportun” bei Querdenken-Demos.

Die Polizei hat ein Gebiet abgeriegelt das leer ist und hat zugelassen, dass die Querdenker durch Wohngebiete marodieren. Sie nennt es “zerstreuen”. Dabei sind sie vorgeführt worden.

Die Beamten, die da drinstecken, können einem ob der verfehlten Einsatzplanung nur Leid tun.

Eine in der Personenzahl streng begrenzte Kundgebung auf der Straße des 17. Juni wäre vielleicht kontrollierbarer gewesen als marodierende Gruppen, die trotz Verbot in der Stadt rumtingeln. Aber diese Zeiten sind vorbei.

Und mittendrin natürlich der durchgeknallte Geisteskranke Fiechtner, der vom Umsturz träumt, und bei dem ich mich schon lange frage, warum man ihn nicht endlich in einer guten psychiatrischen Anstalt weg sperrt.

Dazu hat sich Hassmelden auf Twitter heute gemeldet:

In der Sache #Fiechtner haben wir nach zahlreichen Meldungen noch gestern Abend Strafanzeige wegen des Verdachts der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, § 111 StGB, erstattet.

Das betreff. Video teilen wir an dieser Stelle nicht, um ihm nicht noch mehr Reichweite zu geben.

Da werden ein paar Knallfrösche der Querfront wieder
Denunziant rufen.
Macht nichts, die blicken eh nix mehr.

Ich sage Danke Anonleaks und Danke Hassmelden

Die bekannten Rechtspopulisten plärren auch den ganzen Tag auf allen Kanälen, wie brutal die “Diktatur” ist und wie gemein die Medien mit den
Demokratiefeinden von Querdenken umgeht.
Die Durchgeknallten wie Dr. Fiechtner, den gestorbene Kinder Erfinder Schiffmann, oder den Familienstiftungsgründer ( für sich ) und Reichsbürger erwähnen sie nie.
Warum wohl hält kein vernünftiger Mensch Elsässer, Tichy, Broder, Jebsen oder Reitschuster noch für Journalisten?

Nie habe ich CDU, CSU oder Merkel gewählt.
Aber das ist alles 1000mal besser als das was diese Anhänger teils rechtsextremen Gedankenguts wollen.
Ich fürchte ich werde sie ab Jahresende vermissen.

Ja, da hat man sich jetzt hier von den letzten Grundsätzen der Bewegung verabschiedet. Meinungsfreiheit ist ja nicht so wichtig, da muss man ja die Demo begrenzen damit die Polizei auch richtig durchgreifen kann, am besten richtig hart, ist ja für die Sache ^^ Leute Leute, ich war immer Fan von Euren Aktionen, aber hier pauschal mal zu unterstellen das sind alles hartliner auf den Straßen die gegen die Demokratie sind… Macht mal lieber wieder ein paar Artikel für Euren Mutterkonzern die Stoer-Truppe, als Euch hier hinter einer Bewegung, die mal für Meinungsfreiheit stand, zu verstecken^^ Wer Euren Quatsch hier nach diesem Artikel noch liest, dem ist nicht mehr zu helfen.

Tja, Dieter, schade, du hast eindeutig eine Chance vertan, dich mit uns auseinanderzusetzen, dich mit Inhalten zu beschäftigen.

Solche Kommentare bekommt man von Leuten, die lesen, aber nicht verstehen, die in ihrer eigenen kleinen Welt rotieren, ohne über den Tellerrand zu schauen, und meinen, sie könnten mal eben einen raushauen, weil sie glauben, dass ihre unmaßgebliche Meinung doch alle interessieren müsste wegen Meinungsfreiheit und so.

Das ist an Dummheit schon fast nicht mehr zu überbieten, denn nicht ein Teil deines dümmlichen Kommentares bezieht sich auf irgendwas aus dem Beitrag außer das Wort Demo oder ist auch nur ansatzweise richtig. Unreflektierte Plattitüden, wie du sie hier ablässt sind nutzlos wie das graue Zeug unter den Fingernägeln. Glaubst du ernsthaft, dass Dein Kommentar irgendjemanden beeindruckt oder überzeugt? Du weißt nichts über Bewegungen, schon gar nicht über uns. Geh am besten wieder den Deep State suchen, Schippchen gibt es am Ausgang rechts. Und vergiss nicht in Schiffmanns Honeypot zu spenden.

Genau das habe ich erwartet, jeder der mal kritisch gegen Euren Feldzug ist, der muss ja unbedingt ein Querdenkern sein, bestimmt auch bewaffnet, rechtsradikal, hat Corona, ist gegen jede Impfung, sowieso gegen das Gesetz, sammelt Geld von armen Opfern und will damit die Demokratie stürzen ^^ Was ein Blödsinn, ich will niemanden beeindrucken, ich will nur mal anmerken bei den anscheinend unbedarften Lesern hier, dass sie Euch und Eurem “Feldzug”, der langsam aber sicher aus den Fugen gerät, gehörig auf den Leim gehen, und das ist nicht viel besser als andere Pages, die Unwahrheiten im Netz posten ^^ Du weisst es, ich weiss es, und ich finde es sollte sonst auch jeder wissen der Dir noch glaubt. Schöne Grüße!

Tja, wer mit “Stoer-Truppe” ankommt (es heißt Ströer) und uns eine “berufliche” Nähe zu T-Online unterstellt, liegt einfach falsch. Wer uns unterstellt, wie seien gegen die Meinungsfreiheit, der liegt falsch und hat nicht gut gelesen. Wer behauptet, wir seien für Demo-Verbote, liegt einfach nochmal falsch und hat noch immer nicht gut gelesen. Und damit bist du gemeint. Und wer behauptet, wir hätten uns von Grundprinzipien von Anonymous verabschiedet, der hat diese Grundprinzipien nicht verstanden. Du definierst Fan völlig neu (auch da hieß es schon Ströer).

Oh, das alles trifft ja auf dich und deinen gebrainwashten, überideologisierten Bias zu, mit dem du hier angekommen bist.

Wir können alles belegen, was wir hier schreiben. Du behauptest viel, hast aber keinen Beleg. Und damit hast du dich als Gesprächspartner entwertet. Tschö mit Ö!

Upsi, was denn hier los?
Ihr habt doch gar nichts gegen Kritik …
Und ihr habt ja sogar gegen Demoverbote plädiert. Naja, wenigstens ein bisschen 🤣🤣

Ach natürlich haben wir nichts gegen Kritik, wenn sie konstruktiv ist. Dieter hat nur nicht verstanden, dass Anonymous komplex ist, es gibt sogar Gruppen mit Aluhut auf und QAnon-Anteil. Beides gibt es bei uns nicht.

Also ich fand den Artikel tatsächlich sehr informativ und hilfreich für mein Gesamtbild der Situation (ich war am Sonntag auch auf den Straßen von Berlin unterwegs und lief in einem der Demozüge mit, der aus einer Gruppe von ursprünglich nur 15 Leuten entstanden war).

AnonLeaks, du schreibst, dass Anonymous sehr komplex wäre. Das glaube ich dir gerne (ohne, dass ich mich selbst intensiv damit beschäftigt hätte, zugegebenermaßen). In meiner Wahrnehmung ist die Bewegung, die für eine andere Art des Umgangs mit der CoronaKrise auf die Straße geht auch sehr komplex (und ich untersuche diese Bewegung aus meiner subjektiven Perspektive schon von Anfang an). Überhaupt fällt mir auf, dass das, was die einen den anderen vorwerfen, oft viel mehr über sie selbst aussagt, als über die, die sie kritisieren oder oft leider gleich diffamieren oder beleidigen …

Ich selber fühle mich dem öko-linken Spektrum zugehörig und finde es erschreckend, wie mir Gleichgesinnte ins rechte Eck oder anders ähnlich geframed werden. ich frage mich immer wieder, wie die Öko-Linke es zulassen konnte, dass ausgerechnet eine Partei wie die AfD und in Teilen die FDP in so zentralen Punkten alleinige Oppositionspartei werden konnte. Diese Parteien bleiben für mich unwählbar und ich traue ihnen auch in ihrer Oppositionshaltung überhaupt gar nicht über den Weg. Aber so befinde ich mich nun im gefühlten Niemandsland und war tatsächlich glücklich bei den spontanen Demonstrationen auf der Straße ähnlich tickende und wahrnehmenden Menschen zu begegnen.

Abschließend möchte ich bemerken, dass es natürlich eindeutig nicht nur 5000 Menschen gewesen sein können, die in Berlins Straßen unterwegs waren (dann hätte ja jede zehnte teilnehmende Person von der Polizei festgenommen werden müssen – und das bei 2250 Einsatzkräften – irgendwas kann da jedenfalls nicht stimmen).

Ja, die Bewegung “auf der Straße” ist komplex und heterogen, schon Querdenken allein war von Anfang an nicht “aus einem Guss” rechts. Schon im vergangenen Jahr waren es überwiegend keine Rechtsextremisten, die hier für Querdenken marschierten. Das Bild mit den Sommerkleidchen ist keine Erfindung von uns, sondern wurde von der Berliner Polizeipräsidentin genutzt, denn in der Tat sind sehr viele “Mitläufer” auch aus dem ökolinken Spektrum bei Querdenken. Auch ein Volker Bruch ist nicht ursprünglich als rechts einzustufen, ist aber dennoch dort, um ein bekannteres Gesicht zu bemühen. Das Problem ist, dass hier eine Querfront-Strategie durchgezogen wird, die Menschen von ganz rechts bis ganz links umfasst. Querfronten haben aber die unschöne “Angewohnheit”, insgesamt nacht rechts zu wandern. Unsagbares wird sagbar, und linksesoterische und linksökologische laufen so mit neuen Rechten und Rechtsextremen. Wir beobachten Euch – um es mal so zu sagen – nicht vom linken Standpunkt aus, sondern ohne parteipolitischen Bias. Eine Auswandern nach rechts ist nicht zu übersehen. Gleichwohl sind natürlich bei weitem nicht alle Rechte oder rechtsextrem, die Mehrheit, und das ist das Problem, ist mittelinks und wandert dezent mit nach rechts.

Nein, es waren natürlich nicht nur 5K Leute dort, es waren schon ein paar mehr, das ist für alle sehr schwer zu schätzen, wenn sie so verteilt auftreten und sich unter die normale Bevölkerung mischen, aber wenn 5stellig, dann nicht hoch, wenn überhaupt, wir würden so 7-8K schätzen, weit weg von den 28K im vergangenen August. Die Angabe 2.250 Beamte stammt von der Stadt Berlin, wobei viele, sehr viele an der Abriegelung des Regierungsviertels gebunden waren, denn hier mussten beispielsweise alle Brücken über den Landwehrkanal dicht gemacht werden, wie Julius Geiler berichtete, und das ist nur eine Seite des Regierungsviertels. So einfach kann man die Rechnung also nicht machen. Zudem mussten Polizisten vom Westend bis nach Kreuzberg präsent sein, auch hier täuschen die Eindrücke gern. Aber wenn die Zahl der eingesetzten Beamten von der Stadt zu hoch angesetzt war, würde es uns nicht überraschen.

Einige derjenigen, die sich auf diesem verbotenen – aus guten Gründen verbotenen, denn es wurde kein Hygienekonzept vorgelegt – Wandertag befaden, wurden zudem mehrfach, bis zu dreimal festgenommen. Von daher ist auch die Angabe 600 oder mittlerweile 900 Festnahmen nicht mit 900 Personen gleichzusetzen.

Danke für deine ausführliche Antwort!
Ja, dem Begriff Querfront bin ich schon begegnet und habe mich bereits etwas damit beschäftigt.
Tatsächlich kann ich mir gut vorstellen, dass die Tendenz/Gefahr einer (und wenn auch nur “dezenten”) Wanderung nach rechts besteht. Ich stimme allerdings nicht mit dem in diesem Zusammenhang benutzten Begriff “Mitläufer” überein. Eher nehme ich – zumindest in den digitalen Netzwerken – wahr, dass sich dort rechte Themen mit ins Feld mischen (eventuell ganz bewusst rein gemischt werden) und ich genau das nicht durch Fernbleiben und Aufgeben meiner Positionen geschehen lassen möchte. Es scheint mir aber ein schmaler Grad zu sein, auf dem man sich dann bewegt.
Für mich stellt es sich wirklich zuweilen als ein Dilemma dar. Natürlich möchte ich kein Querfrontler sein und doch meinen Positionen Ausdruck verleihen.
Ich nehme deine Ausführungen mit und werde sie weiter bewegen und abwägen. Herzliche Grüße.

Mit Mitläufern meine ich diejenigen, die eigentlich keine eigene Position haben, sondern nur dagegen sind, jene, denen es egal ist, ob sie neben einem Menschen mit Hakenkreuz-Tattoo und Reichsflagge stehen und in die Kamera sagen “Wo sind denn die Nazis, ich sehe keine”, Menschen, die unreflektiert widerkäuen, was die Vorturner ihnen erzählen, von Widerstand konfabulieren und davon, dass man ja in einer Diktatur lebe.

Wenn du nicht dazu gehörst, wenn du nicht die Aluhut-Schwurbeleien vertrittst, nicht propagierst, dass die Pandemie von Gates und Soros gesteuert, von Juden eingefädelt und lange geplant ist, wenn du nicht erzählst, die BRD und Corona gäbe es gar nicht, sondern ganz einfach nur deine Auffassung vertrittst in Bezug auf die Coronamaßnahmen (die niemand mag und niemand will, die aber in Teilen notwendig sind), dann hoffen wir hier alle für dich, dass du dich davon fernhalten kannst. Denn viele geraten in den Sog der Verschwörungsideologien, ohne es zu merken.

Alles klar, verstehe.
Ne, also Auffassungen der von dir genannten Art vertrete ich weiß Gott nicht. Einzig Bill Gates (mit dem ich mich etwas intensiver beschäftigt habe) sehe ich schon sehr kritisch, finde es aber zugleich grundsätzlich schwierig strukturelle Probleme an einer Person oder Personengruppe festzumachen. Andererseits werden eben strukturelle Phänomene gut an einzelnen Personen (oder ihren Funktionen/Positionen) sichtbar (wenn man hinschaut).

So steht Bill Gates für mich gewissermaßen stellvertretend (aber nicht als “Schuldiger”) für die gefährliche Tendenz, dass bei allen auch wirklich großartigen und bahnbrechenden Erfolgen der Pharmaindustrie, diese einen viel zu großen Einfluss gewonnen hat, und es – in meiner Wahrnehmung – im Zweifel eher um Geld als um Gesundheit geht. Das ist natürlich nix Neues wirklich. Aber ich nehme das Prinzip der Symptombekämpfung, das in der pharmazeutisch geprägten Medizin vielleicht ‘die’ zentrale Methode ist, gesamtgesellschaftlich auch in vielen anderen Bereichen wahr. Wenn diesem Prinzip nicht auch ein ganzheitlicher Ansatz bzw. ein ganzheitliches Denken zur Seite gestellt wird, dann befürchte ich weitere Eskalationsstufen unserer gesamtgesellschaftlichen Gesundheit …
So, sorry, wollte eigentlich nicht inhaltlich werden, aber ist vielleicht der Transparenz wegen doch auch interessant. Ist – an dieser Stelle – nicht als Diskussionsgrundlage gedacht. …

Einfach mal ein DANKE. Ich habe zwar Anonymous immer noch nicht kapiert und ich bin weder fanboy noch hater aber in ‘diesen Zeiten’, in dieser Welt macht diese ‘Bewegung’ irgedwie Sinn.
Manche Aktionen fordern meine (moralischen) Wertevorstellungen wirklich heraus aber das ist ok …nein das ist soger gut so 🙂

Man muss sie deswegen nicht aufgeben, die moralischen Wertevorstellung. Wir wollen nicht, dass andere ihren moralischen Kompass neu justieren. Es ist in Ordnung, über uns den Kopf zu schütteln und zu sagen, nein, nicht meins. Allerdings immer daran denken, dass wir rein virtuell arbeiten, wenn wir spucken und schubsen, dann nur virtuell.
Und selbst bei uns wird der moralische Kompass ab und an neu justiert und Aktionen abgebrochen oder Maßnahmen wie Doxxing nicht mehr durchgeführt, weil zu gefährlich. Nicht für uns, aber für den gedoxxten.

Wie fühlt man sich eigentlich so, wenn man so voLl aNoN rEBeLliSCh!!!11! dem gerade aufziehenden totlitärem Überwachungs- und Spritzenstaat die Füsse leckt? So wie die Antifa, den ahnungslosen, depperten Fusssoldaten des Großkaiptals.

Gegenfrage: wie fühlt man sich, wenn der Aluhut dermaßen drückt, dass die eigenen Gedanken nicht mal unbeschadet die Runde machen können und man gar nichts mehr versteht?

So ein dummer Kommentar.

“Ja, die Bewegung “auf der Straße” ist komplex und heterogen …”, schreibt ihr. Sie zeigt aber nur einen kleinen Teil der Gesellschaft, und der ist nun mal da und zeigt sich bei solcher willkommenen Gelegenheit.
Das eigentlich Wichtige ist doch: Ein Ballweg u.a. nutzen das aus und füllen sich die Taschen. Ballweg hat seit Langem für b0108 sehr, sehr viel gesammelt. Gleichzeitig aber eine Versammlung angemeldet, in deren Anmeldung schon die grundsätzlichen Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz avisiert waren! Das Versammlungsverbot war also provoziert. Die wahrhaft nicht unerheblichen “Schenkungen” für die “Demovorbereitung” fließen also in seine ihm selbst dienende Stiftung. KONZEPT AUFGEGANGEN! Ballweg ist der Gewinner! (Auf dem Rücken von Polizei, Zahlschafen u.a.)
Ihr unterstützt diese Geschäftemacher noch, wenn ihr sie als Verlierer darstellt. Tatsächlich aber sind sie nicht die Verlierer, sondern Profiteure der Geschehnisse! Und sie werden wieder etwas finden, was Geld bringt. Oder andere werden sie ersetzen, wenn sie satt sind und sich verkrümeln, und dann haben wir neue “Kassierer” (mit neuen Themen).
Bitte macht weiter! (Und lasst die Hintergründe nicht aus)

Oh, wir stellen sie nicht als Verlierer dar. Nicht in finanzieller Hinsicht. Verlierer sind sie aus ganz anderen Gründen: sie haben gesellschaftliche WErte verloren, moralische Integrität, solidarische Verbundenheit, weil sie die nur noch in ihrer kleinen Blase finden und nirgendwo anders mehr finden werden. Viele von ihnen haben auch Anerkennung und Respekt für frühere Leistung verloren.
Ballweg, Schiffmann und Co gehen unter und sie ziehen eine Menge Menschen mit. Und ja, neue stehen in den Startlöchern.

Ballweg, Schiffmann und Co gehen nicht unter, sie shaizen auf “…gesellschaftliche WErte …, moralische Integrität, solidarische Verbundenheit…”. Mit ein paar Millionen kann man sich überall auf der Welt niederlassen. Die armen Schweine, die “selbst denken”, die zahlen das. Und “Selbstdenker” haben schon die Schuldigen an ihrer Misere gefunden: Merkel, Drosten, Gates etc.; und natürlich auch die bEzAhltE aNTiFa, wie ihr z.B. 🙂 🙂
Vielleicht könnt ihr von den Schwachmaten ein paar retten: Wenn ihr weiter die Machenschaften und Hintergründe der profiterenden Sektengurus aufdeckt. Belegte Erkenntnisse von euch werden auch von den Mainstreammedien zitiert!
Es wird immer ein paar Verblendete geben, welche an Nanobots und Chemtrails und Deep State und … und … glauben. Manchen ist es eine Genugtuung, wenn diese auf die Schnauze fallen. Mir nicht, denn wir müssen sie als Gesellschaft auffangen, wenn sie sich sozial und gesundheitlich ruinieren. Aufklärung in der Sache hilft da nur bedingt, die brauchen psychologische und z.T. psychiatrische Hilfe. Und Bildung natürlich.
Gleichwohl den Strippenziehern und Profiteuren das Geschäftsfeld entziehen, oder zumindest erschweren, darum geht es.
Ich bin so gespannt auf eure nächsten Hintergrundberichte!

Und wie erwartet der rechte Rand brüllt es raus.
Totale Polizeigewalt überall bei B0108.
Wie gewohnt lässt man Schlüsselszenen der Provokateure in den Videos weg, wird unscharf, aber wenn sich die Polizei gegen die Aggressoren wehrt wird drauf gehalten.
Immer angeblich ohne Grund.
Reitschuster, Jebsen, Elsässer, der Media Markt Anwalt mit der überschaubaren Frisur, Tichy, Broder, Lengsfeld, Uwe Jung.
Die Kacke dampft, aber manche rühren kräftig weiter.
Aber Kacke könnte zu diesem Gedankengut passen.
Bei Elsässer und Jebsen ist der VS dran.
Wenn nein, warum bei den anderen nicht?

Einen hab ich noch,
gehört an sich zum Kapitel Königreich und seine Reisbürger.
Bei der Vier sind das Volk Truppe gibt es Stress.
Gab die Tage schon Hinweise dass der RA Haintz elmann die Reichsbürgermitgliedschaft vom Querdenken Häuptling Ballweg nixht so toll findet.
Jetzt gar eine offizielle Pressemeldung aus dem Führerhauptquartier.
https://presse.querdenken-711.de/pressemitteilungen/stellungnahme-zum-vorwurf-reichsbuerger-durch-markus-haintz/

Volltreffer
Danke anonleaks

Kommentare sind geschlossen.