Kategorien
Anonymous OpTinfoil Top

So dicht am gefälschten Impfpass – und bei Anonymous gelandet

Manche Käufer von gefälschten Impfpässen haben nun drei Probleme: Anonymous, weniger Geld und immer noch keinen Impfpass.

In einem Beitrag auf tagesschau.de war die Rede davon, dass die Polizei derzeit in Bezug auf Impfpässe und deren unlauteren Erwerb in den allermeisten Fällen normalen Betrug bearbeitet: Menschen zahlen wildfremden anderen Menschen Geld und erhalten – nichts. Ein sogenannter Scam.

“Ist das wirklich so einfach?”, haben sich Anonymous Aktivisten gefragt. Sind diese Menschen wirklich so naiv, dass sie 100 Euro oder mehr an ihnen völlig Unbekannte zahlen, nur, weil sie die Hoffnung hegen, Impfpässe zu bekommen, ohne geimpft worden zu sein?

Ja, sie sind so naiv.

Und das Interwebz ist voller Krimineller, wimmelt von Scharlatanen und Fälschern, Scammern und … Idioten. Und wer das heute noch nicht begriffen hat, dass genau und vor allem jetzt und genau bei Telegram solche Typen rumlungern und nur darauf warten, andere abzuzocken und ihnen das Geld aus der Tasche zu lügen, der sollte sein Internet besser abmelden und das Smartphone an den Hersteller zurückschicken.

Aber alles Reden ist für die Katz. Wer sich selbst dazu entschlossen hat, das Gesetz zu brechen, dem scheint es auch völlig Wumpe zu sein, ob nach Strich und Faden beschissen wird.

Telegram hat sich mittlerweile zum bedeutenden Schwarzmarkt entwickelt. Auch für Impfpass-Fälschungen und das ruft Scammer auf den Plan.

Und uns. Denn der Kauf von gefälschten Impfpässen untergräbt die Maßnahmen gegen die Pandemie.

Es ist so einfach Leute zu scammen, die glauben, selbst zu denken. Jemand tut kund, dass er gern einen Impfpass hätte. Schwups, er wird angesprochen – und beißt sofort an.

Der Hinweis, dass die Impfpässe über echte Arztpraxen ausgestellt werden, zieht offenkundig und reicht aus. Weitere Nachweise? Ach, wofür denn? Weitere Nachfragen zur Sicherheit oder zum Hintergrund gibt es nicht.

Dafür eine Menge Ungeduld. Gleich am nächsten Tag wird nachgefragt – und natürlich erhält man ein “passendes” Angebot.

Gut, wir schreiben “Opfer”, aber im Grunde ist dies eine Person, die genauso im Begriff ist, eine Straftat zu begehen, wie der angebliche “Vermittler”, der dies bald ganz sicher tun wird – aber anders als unser “Interessent”, nennen wir ihn Egon, es erwartet.

Angebot 3 scheint jedoch so verlockend, dass es angenommen wird. Die Aussicht, einen von einem Arzt ausgestellten und über die Krankenkasse abgerechneten Impfpass mit Eintrag in die entsprechenden Systeme zu erhalten, ist sehr verführerisch. Aber wer glaubt, dass die Bundesrepublik keine Demokratie ist und dass die Pandemie gefaked ist, wer glaubt, dass Bodo Schiffmann ein “Aufklärer der ersten Stunde” und Bhakdi und Homburg gute Wissenschaftler sind, der macht alles mit.

Ist ja auch ein tolles Angebot. Schließlich kostet in diesem Schwarzmarkt schon der normal gefälschte Impfpass normalerweise 100 Euro, ohne Eintrag in Datenbanken. Dafür ist der Impfunwillige sogar bereit, Gesundheitskarte und Ausweis zu scannen.

Die folgenden Bilder sind als Galerie aufrufbar.

Es wurde zwar gefragt, warum der Personalausweis benötigt würde. Doch die Antwort, man bräuchte das zur Verifikation, reichte aus, schließlich hat man es offensichtlich mit einer abgrundtief … vertrauenswürdigen Person zu tun, die den Scan eines Personalausweises und der Gesundheitskarte niemals missbräuchlich für Identitätsdiebstahl verwenden würde. Oder? ODER?

¯\_(ツ)_/¯ Da weiß man schon nicht mehr, was man sagen soll. So leicht.

Der Interessent wäre sogar bereit, die Chipkarte persönlich in die Praxis zu bringen, wenn das mit der Verifizierung so wichtig ist. Aber natürlich möchte die Praxis auf keinen Fall pesönlichen Kontakt. Also Scans schicken. Mit geschwärztem Bild immerhin, aber Scans. Von Perso und Gesundheitskarte.

Und jetzt, wo doch alles scheinbar so unkompliziert und reibungslos anläuft und der Vermittler so ein Netter ist, da möchte man das alles natürlich so schnell es geht. Die Cito-Variante sozusagen. Wir erinnern uns: Normal dauert es 3 Wochen, für einen Fuffi mehr nur eine.

Einmal Impfpass innerhalb einer Woche für 150 Taler bitte. So einfach.

Und falls jemand glaubt, das sei alles Fake: nein, ist es nicht. Aktivisten haben die Scans …

Scan von Ausweis und Gesundheitskarte, übermittelt von einem Kriminellen an den anderen über einen unverschlüsselten Telegram Chat.

… und die Kohle, denn auch die Bezahlung erfolgte tatsächlich. Es wurden 0.602 XMR an unseren Vermittler-Aktivisten übersendet. Diese gingen ein und – nein, niemand bei uns bereichert sich – einige Stunden später an das Torprojekt gespendet, abzüglich der Transaktionsgebühren.

Natürlich wird unser Mittäter niemals einen Impfpass von uns erhalten. Nicht in einer Woche und nicht in drei. Warum auch?

Und bevor jetzt jemand kräht: “Verbrecher!”

Ja.

Ja, die Aktivisten haben diesen Impfunwilligen um 150 Euro erleichtert. Ja, das ist Betrug. Ja, das ist strafbar. Gibt es dafür eine Rechtfertigung? Nein!

Brauchen wir aber auch nicht. Wir wollten an diesem exemplarisch genannten Beispiel zeigen, dass es möglich ist und wie leicht es ist, die Querdenker und Impfgegner abzuziehen. Das sind hochgradig naive Menschen, die sich in die Hände von Kriminellen begeben. Die ihre persönlichen Daten in die Hände von Kriminellen geben. Inklusive Ausweiskopie. In die Hände von Anonymous. Die dann rausfinden, dass der Interessent AfD-Mitglied ist. Und mehr. xD

Den Impfgegnern, die hier gewillt sind, selbst Straftäter zu werden – denn der Kauf eines gefälschten Impfausweises ist eine Straftat, genau wie das Fälschen und das Verkaufen – soll vor Augen geführt werden, dass sie es lieber bleiben lassen. Denn wenn es kein Scammer ist, wenn es kein Anon ist, dann ist es vielleicht die Polizei oder ein Journalist. Oder jemand, der richtig schlimme Dinge tut, denn das hier war im Vergleich zu dem, was im Internet so abgeht, eine Lachnummer. Eine, auf die bis zu 5 Jahre Gefängnis steht, für alle Beteiligten, aber eine Lachnummer.

Und ohne Schaden werden manche einfach nicht klug. Strafe muss sein. Bei uns verlieren diese Leute nur Geld.

Natürlich wurde dieses Monero-Wallet dieses Aktivisten nach der Transaktion gelöscht. Natürlich war der Telegram-Account dieses Aktivisten nicht echt. Auch die Handynummer nicht. Sind sie nie.

Aber das heißt noch lange nicht, dass dieses von uns hier aufbereitete Beispiel das einzige ist.

Welcome to Anonymous.

Wir sind in Telegram unterwegs.

Jeden Tag.

Anonymous Aktivisten wechseln die Identität in Telegram schneller als man “Bhakdi” sagen kann.

Und keine davon ist echt.

Sie haben dutzende Identitäten, hunderte Mobilfunknummern, sehr viel Zeit und – hallo, hier ist Anonymous – ab-so-lut keine Skrupel. Sie sind geschult in Social Engeneering. Wir kriegen euch.

Deswegen an alle da draußen auf Telegram, die glauben, es sei eine tolle Idee, über einen Messenger einen Impfpass zu kaufen: Es gibt sicher noch viele Institutionen, die sich über saftige Spenden freuen.

Wir sind bereit für die Spiele – seid ihr es?